Ralf Isau: Der Herr der Unruhe

Nico muss im Jahre 1932 als 12-jähriger Junge mit ansehen, wie sein Vater ermordet wird. Der mächtigste Mann der Stadt hatte eine Uhr bei ihm bestellt und war wegen eines Dante-Zitates im Deckel zornig geworden und hatte ihn dann umgebracht. Im Sterben legt Nicos Vater ihm noch einen Fluch auf: Er soll sterben, sobald die Uhr stehen bleibt. Nico flieht nach Rom und kehrt 1938 wieder heim, um Rache für seinen Vater zu nehmen. Ein sehr schweres Vorhaben…

Das Buch hat mir sehr gefallen. Es ist sehr gut und durchgehend spannend geschrieben. Bis zum letzten Augenblick ist offen, wie es ausgeht. Auch durch den Verlauf des Zweiten Weltkriegs stellen sich Nico immer neue Hindernisse in den Weg.

a:2:{s:4:“link“;s:0:““;s:5:“title“;s:0:““;}

Kommentare sind geschlossen.