„Starkes Selbstbewusstsein schützt vor Drogen“

Interview mit der Schul-Sozialarbeiterin Uschi Spitzer

Blomberg. (TOMS).Die Jugendpsychologin Uschi Spitzer hat für die Schüler und Schülerinnen im Blomberger Schulzentrum immer ein Ohr offen. Wir durften sie zum Thema „Drogen &Alkohol unter Jugendlichen“ befragen.

Wir: „Wie werden Jugendliche zu Alkohol & Drogen verführt?“

Spitzer: „Die Jugendlichen mit starkem Selbstbewusstsein werden nicht so schnell verführt, die Jugendlichen mit psychischen Belastungen und Problemen sind natürlich gefährdet. Oft ist auch der Gruppenzwang ein Grund.“

Wir: „Wie schnell wird man süchtig?“

Spitzer: „Das ist ganz individuell. Bei Heroin und Crack zum Beispiel kann man schon nach ein paar Mal süchtig werden.“

Wir: „Warum wird man abhängig?“

Spitzer: „Es ist vom Typ abhängig, ob man abhängig wird.“

Wir: „Wie alt sind die Jugendlichen im Durchschnitt?“

Spitzer: „Die Erstkonsumenten werden immer jünger.“

Wir: „Nehmen mehr Mädchen oder Jungen Drogen?“

Spitzer: „Früher waren es mehr Jungen, aber die Mädchen ziehen nach.“

Wir: „Woher bekommen Jugendliche illegale Drogen?“

Spitzer: „Wenn man erst einmal in so einer Szene ist, kommt man schnell an Drogen. Außerdem gibt es an jeder Schule Dealer.“

Wir: „Woher nehmen Jugendliche das Geld für die Drogen?“

Spitzer: „Wenn man richtig süchtig ist, reichen das Taschengeld und ein Job neben der Schule natürlich nicht. Dann kommen hauptsächlich Prostitution und Kriminalität in Frage.“

Wir: „Wie viele nehmen in Blomberg durchschnittlich Drogen?“

Spitzer: „Die Tendenz ist stark gesunken, sie war schon sehr hoch. Die meisten Drogenabhängigen sind Russlandeutsche .

beitrag von lisa, daniel, theresa, und marie

Kommentare sind geschlossen.