Kinder und Jugendliche machen Politik

„In der Praxis sind es meist nur Erwachsene, die Politik machen. Deshalb wurde `Projekt P`ins Leben gerufen. denn das soll sich ändern: Kinder und Jugendliche sollen an Politik teilhaben, mitmachen, mitentscheiden. Wir wollen sie motivieren, eigene Themen anzupacken und Projekte ins Leben zu rufen und dabei auf ihr eigenes Engagement zu vertrauen.“ Das sagte Bundesjugendministerin Renate Schmidt bei der Auftaktveranstaltung zu „Projekt P“.

Kinder und Jugendliche finden in dem Internet-Portal viele Anregungen und Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden und mit Gleichgesinnten in Kontakt zu kommen.

Er werden Projekte von Jugendlichen für Jugendliche vorgestellt und Erfahrungen dabei ausgetauscht. Die besten Projekte werden am Ende prämiiert.

Wer in der Schülerzeitung oder in der lokalen Presse über Jugendinitiativen berichtet, kann am Schülerzeitungswettbewerb teilnehmen. Prämiiert werden die kreativsten Berichte, die auf unterhaltsame und spannende Weise über die Aktivitäten berichten.

Es wird eine Praktikumsbörse angeboten mit der Vermittlung an politische Institutionen und Organisationen, zu denen man normalerweise kaum Zugang hat.

Außerdem können Jugendliche im Rahmen von fünf Kunst- und Kulturwettbewerben mit Videofilmen, Musik, Bildgeschichten, Graffitis und Performances aktiv werden.

Schließlich finden sich alle Aktiven auf dem großen Event „Berlin 05 – das Festival für junge Politik“ vom 10. bis 12. Juni in Berlin zusammen.

Kommentare sind geschlossen.