HVG scheitert denkbar knapp an der Landesmeisterschaft

P1020605Bei den Landesmeisterschaften der Schulen im Handball der Mädchen WK-II scheiterten die Blombergerinnen denkbar knapp. Insgesamt fehlte ein Tor zum Titel und für das begehrte Ticket zum Bundesfinale.

Die starken Gegnerinnen aus den anderen vier Regierungsbezirken NRWs waren das Gymnasium Schwerte, das Gymnasium Kempen, das Gymnasium Haltern am See und das Gymnasium Nümbrecht. Die Landesmeisterschaften wurden in einem Turnier „Jeder gegen Jeden“ ausgetragen., Als erstes trat das HVG gegen Schwerte an. In der nervösen Anfangsphase, in der sich beide Mannschaften an den harzfreien Ball gewöhnen mussten, geriet das HVG in Rückstand (3:5), konnte diesen aber zu einer Pausenführung von 6:5 drehen. In der zweiten Halbzeit bauten die Blombergerinnen ihren Vorsprung dann auf 11:8 aus. Leider verletzte sich in diesem Spiel Ida Prahm, so dass die Wechselmöglichkeiten des HVG reduziert wurden.

Im zweiten Spiel hieß der Gegener Haltern am See. Bis zur Halbzeit spielten die Blombergerinnen stark auf und warfen eine beruhigende 10:5 Pausenführung heraus. Diese Führung konnte in der zweiten Halbzeit auf 18:11 ausgebaut werden. Da die Mädchen aus Haltern ihr erstes Spiel zuvor gewinnen konnten, glaubten die verletzungsgeschwächten Lipperinnen, die ohne zwei Leistungsträgerinnen, Lia Diekmann und Nele Franz, antreten mussten, doch noch an den zuvor schon nicht mehr für möglich gehaltenen Titel.

Mit dieser Hoffnung ging das HVG in das dritte Spiel gegen Kempen. Blomberg ging schnell mit 2:0 in Führung und hielt diese Führung bis zur Halbzeit (9:7). In der zweiten Halbzeit schwanden bei den Blombergerinnen sichtbar die Kräfte. Die 60 Minuten Spielzeit zuvor ohne große Wechselmöglichkeiten waren einigen Spielerinnen anzumerken. Es schlichen sich Unkonzentriertheit und Fehler ein. Blomberg vergab 2 Siebenmeter in Folge und Haltern erkämpfte sich ein 11:11. Mit diesem Punktverlust ging die große Rechnerei los. Überraschend war aber nicht Kempen der direkte Konkurent sondern der kommende Gegner Nümbrecht. Diese Mannschaft hatte zwar das erste Spiel verloren, dann aber keine Punkte mehr abgegeben. Für Blomberg hieß das: Ein Unentschieden reicht zum Titel. In der ersten Halbzeit spielten die Blomberger Mädchen richtig gut und es war ihnen anzusehen, wie sehr sie dieses Spiel gewinnen wollten. Zur Pause führte das HVG mit 7:4. Leider brachen die Blombergerinnen in der zweiten Halbzeit ein. Die in der ersten Halbzeit hervorragende Abwehr stand nicht mehr gut. Nümbrecht kam zu vergleichsweise einfachen Toren und drehte das Spiel zum 9:12. Erst zu spät trafen die HVG-Spielerinnen wieder das Tor, so dass der Endspurt auf 10:12 zu spät kam.

Insgesamt fehlte dem HVG leider ein Tor zur Landesmeisterschaft. Den Schmerz über diese unglückliche Niederlage konnte man den Spielerinnen und Betreuern deutlich ansehen. Bei der Siegerehrung machte die nächste schlechte Nachricht die Endtäuschung dann komplett. Kempen hatte das letzte Spiel genutzt, um die Tordifferenz auszubauen und Blomberg auf den 3. Platz verdrängt.

Mit etwas Abstand muss man nach aller Enttäuschung die Leistung des HVG aber als großen Erfolg sehen. Das HVG hat sich als souveräner Bezirksmeister für dieses Turnier qualifiziert und ist ohne zwei Leistungsträger angetreten. Die verbleibenden Spielerinnen mussten, teilweise trotz gerade erst auskurierter Krankheit, über die volle Spielzeit gehen und konnten zwei starke Gegner hinter sich lassen.

Für das HVG waren dabei: Lisa Picherer (TW), Laura Sposato (20), Aaricia Smits (10), Marlen Wills (8), Stella Maas (6), Saskia König (4), Wiebke Wallbaum (3), Ida Prahm, Jessica Streib, Bonnie Lohmann, Trainer André Fuhr, Betreuer Marco Dux sowie die verletzten Spielerinnen Lia Diekmann und Nele Franz.
Weitere Fotos folgen in Kürze auf: http://www.sportland.nrw.de/landessportfest/wettkampfbereiche-a1-a2-c/fotos/2015.html

(Dux)

Kommentare sind geschlossen.