Lötkurs bei Phoenix Contact

20150212_122956Am Donnerstag, den 18.02., stattete der Differenzierungskurs Mathematik-Physik-Informatik der 9. Stufe, zusammen mit Herrn Jürgens auf der Haar, Phoenix Contact einen Besuch ab. Der Kurs bekam von Phoenix‘ Ausbildungsabteilung die Möglichkeit, einen Lötkurs zu absolvieren und seine Fingerfertigkeit zu testen. Anfangs bekamen die 12 Schülerinnen und Schüler des Kurses vom Abteilungsleiter, Herrn Laschewski, einen Einleitungsbogen mit wichtigen Informationen überreicht. Darin wurden Sicherheitshinweise erklärt und was im Laufe des Kurses gemacht werden sollte.

Zu Beginn mussten natürlich die „Rohstoffe“ bereitgelegt werden. Draht gab es zwar, allerdings war dieser auf einer Spule aufgewickelt und somit verbogen. Also musste jeder seinen Draht in einen Schraubstock einspannen und kurz und kräftig ziehen, bis dieser wieder stabil und gerade wurde. Dieser kleine Kraftakt hielt die 9. Stufe allerdings nicht auf. Sofort bekam jeder Tisch Lötzinn und Werkzeug und dann ging es ans Löten. Als sich der Kurs an die Vorgänge gewöhnt hatte, galt es, die erste Gruppenaufgabe für die Schülerinnen und Schüler zu lösen. Es sollten zwei Gitterwürfel hergestellt werden, welche aus fünf Zentimeter langen Drahtstücken bestehen sollten. Abgemessen, zurechtgeschnitten und gelötet: Alle arbeiteten im Team und bald darauf wurden20150212_120835 die Gitterwürfel fertig. Jeder war zufrieden mit seiner Leistung. Nach einer kleinen Pause ging es dann weiter. Diesmal sollte der Kurs auf einer Leiterplattform mehrere kompliziertere Steckmodule anbringen und festlöten. Das Ergebnis bestand dann, wenn alles richtig gemacht wurde, aus einer Kippschaltung mit zwei blinkenden Dioden, deren Blinkfrequenz man mittels Schraubenzieher verstellen kann. Um circa 15:15 Uhr machte sich der Kurs dann glücklich und erschöpft auf den Weg nach Hause. Alles in Allem war es ein erfolgreicher Tag. Danke an Herrn Laschewski und die Phoenix Contact GmbH!

Eike Schriegel und Maria Bussen

Kommentare sind geschlossen.