Energiesparen in Schulen erfolgreich

Energieagentur NRW bietet für Schulen ab sofort einen erweiterten ServiceEnergie auf den Stundenplan!

Wuppertal. Der Sprung über die Tausendermarke gelang bereits im letzen Jahr: Im Projekt „EnergieSchule NRW“ setzen sich inzwischen mehr als 1.050 Schulen in über 80 Kommunen für den Klimaschutz und den rationellen Umgang mit Ressourcen ein. Weil andere Schulen aber noch immer zu den größten Energiefressern unter den öffentlichen Gebäuden zählen, möchte die Energieagentur NRW jetzt mit neuen Angeboten die Schulen in NRW energie-fit machen und außerdem die Zahl der Solaranlagen an Schulen steigern. „In Schulen schlummern beachtliche Potenziale, um die Energiebilanz zu optimieren – und sie lassen sich oft mit einfachsten Mitteln erschließen“, so Prof. Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW. Vielversprechende Wege zum Erfolg zeigt eine Beratung durch Experten der Energieagentur NRW. Ab sofort gibt es darüber hinaus neue Angebote der Energieagentur NRW: Schulen – „Fit for Sun“? Zahlreiche Schulen denken über die Installation einer Solaranlage nach. Ungeklärte technische und finanzielle Fragen lassen jedoch so manches Projekt schon in der Anfangsphase scheitern. Die Energieagentur NRW bietet deshalb jetzt eine unentgeltliche Gebäude-Inspektion von Schulen, bei der die Solartauglichkeit auf Herz und Nieren getestet wird. Außerdem informieren die Energieagenten über die voraussichtlichen Investitionskosten, Wege zur Realisierung sowie über Fördermöglichkeiten.

Grundlegende Informationen im Internet

Lehrkräfte und Mitarbeiter von Schulverwaltungen, die sich einen ersten Überblick verschaffen möchten, finden im Internet auf den neuen Service-Seiten für Schulen der Energieagentur NRW Informationen rund ums „energie-geladene Lernen“ und die Sanierung von Energieschleudern. Beispielsweise gibt es einen „Leitfaden für die Errichtung von Solaranlagen an Schulen“, ein Handbuch zum Thema „Energieeinsparung in Schulen“, Tipps für Energie-Exkursionen sowie Hinweise für Kommunen, wie Schulprojekte effektiv begleitet werden können. Das Projekt „EnergieSchule NRW“ Energieprojekte an Schulen sollten ein Herzenswunsch aller Städte und Gemeinden sein, denn jedes erfolgreiche Projekt entlastet die kommunalen Kassen“, so Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW. „Jede Schule spart im Durchschnitt acht Prozent Heizenergie und zwölf Prozent Strom.“ In vielen Städten – zum Beispiel in Remscheid oder Gütersloh – werden die Schulen deshalb direkt an den Einsparungen beteiligt. Die neutrale und nicht-kommerzielle Energieagentur NRW betreut das landesweite Projekt „EnergieSchule NRW“ im Auftrag des Ministeriums für Energie, Verkehr und Landesplanung NRW. Ziel ist es, das Thema „Energie“ im Unterricht zu verankern und Kommunen zu motivieren, in ihren Schulen Energieprojekte zu initiieren. Darüber hinaus können Lehrerinnen und Lehrer bei der Projektarbeit Hilfe der Energieagentur NRW in Anspruch nehmen. Die besten und kreativsten Ideen der EnergieSchulen in NRW werden regelmäßig beim Wettbewerb „Klimaschutz und Klassenkasse“ prämiiert. Die Sieger des Jahres 2003 werden am 29. Juli im MovieWorld in Bottrop von Dr. Axel Horstmann, Minister für Verkehr, Energie und Landesplanung des Landes NRW, ausgezeichnet. Weitere Informationen zum Projekt „EnergieSchule NRW“: Energieagentur NRW, Christian Dahm, Tel. 0202/ 24552-65, E-Mail energieschule@ea-nrw.de, Internet www.ea-nrw.de Quelle: © http://www.teachersnews.net Newsletter-Abo

Kommentare sind geschlossen.