Besuch auf Freismissen

das Foto zeigt... Wir, die Klasse 5a, haben zusammen mit unserer Klassenlehrerin Frau Charter und Herrn de Greiff das Rittergut Freismissen hier in Blomberg besichtigt. Im Haupteil stellen drei Schülerinnen der Klasse (Tabea&Julia sowie Johanna) den Bauernhof vor!

Rittergut Freismissen

Wir, die Klasse 5a waren am Montag, den 8.11.04 auf dem Rittergut Freismissen. Dies ist ein Bauernhof, in einem Stadtteil von Blomberg. Auf dem Bauernhof gibt es 750 Mastschweine, fünfzehn Pferde, vier Enten und noch viele andere Tiere mehr.

Die Mastschweine werden als Ferkel mit einem Gewicht von 10-20 kg gekauft, dann werden sie mit einem Gemisch aus geschrotetem Korn und Wasser gemästet, so dass sie pro Tag etwa 750g zunehmen. Wenn die Schweine dann nach 110 Tagen ein Gewicht von 110–120kg angefressen haben, werden sie wieder verkauft. Der Kot der Schweine, die Gülle, wird als Dünger auf dem Feld benutzt. Wir durften alle Tiere besichtigen, außer den Ferkeln, da sie gerade krank waren.

Der Bauernhof hat eine Gesamtgröße von 160ha. Dies setzt sich u.a. aus 36ha Wald, 1,5ha Hof und 102ha Ackerland zusammen.

Es arbeiten natürlich auch Leute auf dem Hof! Das sind Herr Hesse, der Landwirt, Frau Hesse, seine Frau, die jeden Tag etwa vier Stunden mithilft, deren beiden Töchter je nach Bedarf und eine männliche Aushilfe.

Um so einen großen Hof zu bewirtschaften, braucht man auch verschieden Maschinen. Gesehen haben wir zwei kleine und einen großen Trecker, eine Spritzmaschine, die ziemlich groß ist.

Wenn ihr noch mehr über den Hof wissen wollt, geht doch einfach mal mit eurer Klasse hin! Es lohnt sich!

Tabea und Julia

Besuch auf dem Bauernhof Freismissen

Wir, die Klasse 5a, haben am 8. November 04 den landwirtschaftlichen Betrieb Rittergut Freismissen hier in Blomberg besucht. Er ist 160 ha groß, davon sind u.a. 102 ha Ackerland, 36 ha Wald, 16 ha Grünland und 1,5 ha Hof. Ein Teil des Landes ist von jemand anderes gepachtet, damit der Bauernhof mehr Fläche bewirtschaften kann. Auf den Feldern werden Zuckerrüben, Weizen, Gerste und Raps angebaut. Auf dem Hof gibt es auch Tiere. Da sind z.B. 750 Mastschweine, fünfzehn Pferde, vier Enten.

Die Schweine werden von einem Züchter gekauft, wenn sie erst 20kg schwer sind. Dann werden sie auf Freismissen im Stall gemästet und mit ca. 110 kg wieder weiterverkauft. Das Mästen dauert 110 Tage. Sie werden viermal am Tag mit geschrotetem Getreide, Vitaminen und Wasser versorgt und werden so jeden Tag etwa 750 Gramm schwerer. Die viele Gülle der Schweine wird aufgefangen und als Dünger auf die Felder gebracht.

Die Arbeiten auf dem Hof sind gut verteilt. Herr Hesse ist der Betriebsleiter, es gibt eine Aushilfe im Pferdestall und Frau Hesse hilft überall mit. Manchmal müssen auch die beiden Töchter der Familie Hesse mithelfen.

Auf jedem Hof gibt es natürlich auch Maschinen. Es gibt einen großen Trecker und zwei kleinere, eine Spritzmaschine und einen Grubber. Der Pflug ist geliehen. Die Spritzmaschine wird im Frühjahr bei der Saat nur ca. 4 Wochen lang benutzt, und im Herbst auch nur ca. eine Woche lang. Deswegen teilt sich der Bauer Hesse die teure Maschine mit einem anderen Bauern.

Dieses Jahr gab es eine hervorragende Zuckerrübenernte. Jede Rübe enthielt mehr als 18% Zucker!! Wir haben Zuckerrüben probiert und geschmeckt, wie süß sie sind. Die Rüben werden mit 12 cm Abstand gesät, damit sie gut wachsen können.

Obwohl es auf Gut Freismissen eine Reithalle gibt, wird kein Reitunterricht gegeben. Dort sind Tiere in Pension, für die Bewegung sind die Eigentümer natürlich selbst verantwortlich.

Johanna

Kommentare sind geschlossen.