Chirac und Schröder für einen demokratischen Libanon

Bericht aus der Pressekonferenz mit Gerhard Schröder und Jacques Chirac

Joachim Harms

das Foto zeigt... Nachdem sich die beiden Staatsmänner auf dem Weg vom Rathaus zur Burg Blomberg durch winkende Hände und blitzende Kameras geschoben hatten, fanden sich Schröder und Chirac zur Pressekonferenz im Tagungstrakt des Burghotels ein. Hierbei standen der europäische Wachstums- und Stabilitätspakt und internationale Konflikte im Mittelpunkt des Interesses.

das Foto zeigt... Im restlos ausgefüllten Konferenzsaal der Burg Blomberg beantworten die beiden Staatsmänner allerlei sachbezogene Fragen, eine Nachfrage zur Arbeitslosigkeitssituation in Deutschland lehnte der Bundeskanzler mit dem Verweis auf den Anlass des Treffens allerdings ab. Hierfür stünde er jedoch gerne in Berlin bereit.

Weiterhin ließen der Kanzler sowie der französische Staatspräsident wissen, dass Themen wie beispielsweise der Krisenherd Libanon/ Syrien während des Gespräches im Blomberger Rathaus eine große Rolle gespielt haben. Der Wille des französischen Staatsoberhauptes sei es, am Ende des Konfliktes einen demokratischen Libanon verwirklichen zu können.

Der Bundeskanzler stellte sich im weiteren Verlauf auch der Frage einer Schülerin dieser Schule, die er zwar, angesprochen auf den Zustand des deutsch-französischen Jugendwerkes, freundlich positiv beantwortete, an sie jedoch den Kommentar anknüpfte: „ Jetzt lasst mal die Profis wieder ran!“

Nach weiteren Fragen der internationalen Presse zog sich der Tross dann zum Mittagessen in den Spiegelsaal der Burg zurück…

Kommentare sind geschlossen.