60 Jahre atomare Bedrohung

Es bedrohen uns immer noch mehr als 30.000 Atomwaffen. Das ist genug um die Welt wiederholt zu zerstören. 4.000 dieser Waffen werden in ständiger Alarmbereitschaft gehalten, sind also per Knopfdruck startbar. Die Bedrohung durch einen Atomkrieg ist, trotz zahlreicher Abkommen und Bemühungen, noch lange nicht überwunden, sie wächst sogar! Atomwaffen aktuell:

Es bedrohen uns über 30.000 Atomwaffen auf der Welt. Das ist genug um die Welt wiederholt zu vernichten! Zwar waren es zur Zeit der Aufrüstung im Kalten Krieg doppelt so viele, bedeutet es immer noch einen Overkill für die Welt.
Die Hälfte der 30.000 Atomwaffen sind sofort einsatzfähig! Ungefähr 4.000 davon sind in ständiger Höchstalarmbereitschaft, das heißt, sie wären alle auf Knopfdruck verfügbar und würden ihr Ziel auf der Welt in nur wenigen Minuten erreichen. Der Rest liegt in Lagern oder ist für die Abrüstung vorgesehen.

Bedrohung durch Atomwaffen heute:

Die USA erklären sich bereit, Atomwaffen im Kampf gegen die Terroristen als Erstschlag einzusetzen. Indien und Pakistan bedrohen sich gegenseitg mit Atomwaffen im Kaschmir-Konflikt. Die Atomwaffen Israels werden von allen stillschweigend akzeptiert, außer von den Arabischen Staaten.
Außerdem wird vermutet, dass Terroristen durch den Zerfall der Sowjetunion an radioaktives Material gelangt sind und dieses nun nutzen um Atomwaffen bauen zu können.
Zudem wird vermutet, dass im Iran geheime Entwicklungen zum Bau einer Atombombe durchgeführt werden, weil dieser sich mehr Uran angereichert hat, als er es der IAEO (Internationale Atomenergie-Organisation) gemeldet hatte. Diese forderte natürlich die sofortige Einstellung des Anreicherungsprogramms. Der Iran beteuert keine Atomwaffen bauen zu wollen, trotzdem drohte er die Zusammenarbeit mit der IAEO zu beenden und den Atomwaffensperrvertrag zu verlassen.
Ein weiterer Staat, in dem vermutet wird, dass ein geheimes Atomwaffenprojekt durchgeführt wird, ist Nordkorea. Man vermutet das, weil Nordkorea Anfang 2003 aus dem Atomwaffensperrvertrag ausgestiegen ist und am Jahresanfang 2005 behauptet hat Atomwaffen zu besitzen. Dies hält man für gut möglich, da sich in Nordkorea viel waffenfähiges Plutonium befindet, welches ausreicht um eine kleine Anzahl an Atomwaffen herzustellen.

Atomwaffenstaaten:

Die acht Atomwaffenstaaten der Erde sind die USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich, Israel, Indien, und Pakistan. Diese 8 Länder sind im Besitz der oben genannten 30.000 Atomwaffen. Dazu kommen dann vielleicht noch der Iran und Nordkorea, aber noch kann man diese Vermutung nicht belegen. Zudem gibt es noch ehemalige Atomwaffenstaaten:
Weißrussland (bis 1996), Ukraine (bis 1996), Kasachstan (bis 1995) und Südafrika (bis 1990).

Atomwaffenfreie Staaten:

Trotz dieser vielen Atomwaffen und Atomwaffenstaaten gibt es auch viele atomwaffenfreie Staaten auf der Erde. Fast die ganze südliche Erdhalbkugel ist atomwaffenfrei.

Hier sind die atomwaffenfreien Staaten zu sehen.

Dies ermöglichen vier Verträge:

  1. Der Pelindaba-Vertrag regelt die afrikanische atomwaffenfreie Zone (Gelb)
  2. Der Vertrag von Tlatelolco betrifft ganz Süd- und Mittelamerika (Grün)
  3. Der Raratonga-Vertrag den Südpazifik (Lila)
  4. Der Vertrag von Bangkok deckt einen großen Teil von Südasien ab (Orange), leider nicht Indien und Pakistan. Auch die Mongolei hat sich für atomwaffenfrei erklärt (Rot).

Rüstungskontrolle

Nach dem Ende des Kalten Krieges Anfang der 90er Jahre glaubten viele, dass sich die Hoffnung auf atomare Abrüstung verbessert hätte. Bei den Verhandlungen über die Reduzierung von Atomwaffen und deren Umsetzung gab es Fortschritte: einige Staaten reduzierten ihren atomaren Bestand. 1995 wurde der Atomwaffensperrvertrag unbefristet verlängert. Der Atomwaffenteststopp-Vertrag, ein jahrzehntelang wichtiges Ziel für Rüstungskontrolle und Abrüstung, wurde 1996 beschlossen.

Einen Überblick über alle wichtigen Verträge und Abkommen gibt es HIER

Ivo Siemers

Quelle: http://www.atomwaffena-z.info/heute/heut_portal.html