Empfehlenswerte CD zur Theaterpädagogik

Diese CD-ROM liefert einen umfassenden Einblick in wesentliche Bereiche theaterpädagogischer Arbeit. Ein Schwerpunkt des multimedialen Materials liegt auf der Arbeit mit Theatergruppen im schulischen AG-Bereich.

Inhalt CD-ROM 1

Bewegungstheater und grundlegende Körper- und Vertrauensübungen als Voraussetzung für jegliches theaterpädagogisches Arbeiten werden auf der ersten CD-ROM vermittelt:

Warm-ups mit Partner und in der Gruppe, einfache akrobatische Übungen, der Umgang mit Körper und Raum für elementares choreografisches Arbeiten auf der Bühne. Gut sind die Kürze und die Überschaubarkeit vieler Übungen. Als besonders hilfreich für den genauen Ablauf erweisen sich die Filmsequenzen mit der Möglichkeit langsamen Vor- und Rücklaufs.

Kleine Improvisationen und eine Straßen-Performance von Studentinnen und Studenten der Theaterpädagogik machen anschaulich, wie solche Übungen auch als Gestaltungselemente eingesetzt werden können.

Inhalt CD-ROM 2:

Zentrales Thema der zweiten CD-ROM ist der Einsatz theatraler Mittel im Hinblick auf die Erlangung sozialer Kompetenzen. Die Persönlichkeitsbildung in der Tradition von Augusto Boal und seine szenische Verhaltensforschung für ein Theater der Unterdrückten spielen hier eine wesentliche Rolle.

Video-Ausschnitte aus Boal-Workshops und zahlreiche Übungen und Theatertechniken zu Selbsterfahrung und Selbstbestimmung und dem Eingreifen der Zuschauer (Forum-Theater) grenzen diesen Bereich der Theaterpädagogik gegen ästhetisch-fiktionales Theater einerseits und Psychodrama-Methoden andererseits ab.

Hierbei ergeben sich Ansatzpunkte für die Arbeit in Schule und Unterricht zur Förderung von Schlüsselkompetenzen (Teamfähigkeit, Einfühlungsvermögen, Präsentation), Ich-Stärkung als Gewalt- und Suchtprävention und Methoden szenischen Interpretierens im Deutsch- und Literaturunterricht.

Inhalt CD-ROM 3: 

Im Unterschied zur vorhergehenden CD-ROM geht es in der dritten um den fiktiv-ästhetischen Bereich. Arbeitsmethoden zur Themen- und Rollenfindung sowie zur Gestaltung theatraler Formen werden vorgestellt.

Spielerisch vermengen sich Eigenes und Fremdes unter den Als-Ob-Bedingungen der Theatervereinbarung. Am Beispiel des Pirandello-Stückes „Sechs Personen suchen einen Autor“ werden Wege zur Auseinandersetzung mit der Thematik (Sein und Schein, Identitätskrise), zur Rollenfindung und der Gestaltung einer theatralen Figur aufgezeigt.

Theater soll eine Gegenwelt entstehen lassen, von der aus die wirkliche Welt in Frage gestellt werden kann.

Inhalt CD-ROM 4: 

Die letzte der vier CD-ROMs ergänzt zunächst die vorhergehende durch eine Reihe von einfachen Improvisationsübungen überwiegend aus dem Repertoire von Keith Johnstone.

Sie zielt dann jedoch vor allem auf eine Vertiefung der Improvisationsfertigkeit der Spieler durch anspruchsvolles Gruppentraining und gibt schließlich einen Einblick in die speziellen Theaterformen des Impro-Theaters (Improshow und Theatersport) anhand einiger Videosequenzen von Aufführungen.

Nützlich erscheinen hier vor allem die einfachen Improvisationsübungen, die sich für vielerlei Zwecke in der theaterpädagogischen Arbeit, gerade auch in der Schule, einsetzen lassen.

Kommentare sind geschlossen.