Pachamama: Spenden ermöglichen neue Herberge in Peru

Am 17. November findet in der Aula wieder das unterhaltsame Pachamama-Fest statt. Es ist schon zur Tradition geworden, dass ab dann der Pachamama-Kalender verkauft wird. Viele wissen, das ist ein tolles Weihnachtsgeschenk. Fotos von Frau Dr. Mayer und alles Wissenswerte zum Projekt machen das Besondere dieses Kalenders aus.

Erfreuliches gibt es vom Pachamama-Projekt in Nasca aus Peru zu berichten. Die Gebäude, die beim großen Erdbeben 2005 zerstört worden waren, sind durch einen erdbebensicheren Neubau ersetzt worden, der am 19. August eingeweiht worden ist. Ohne Spenden wäre das nicht möglich gewesen, wie Nicky Mügge-Bruckert, die Gründerin des Pachamama-Hilfswerks noch einmal feststellte. Sie berichtet von der mühsamen, aber erfolgreichen Arbeit für die Kinder in Nasca.

Umfassende Informationen über das Pachamama-Projekt.

Kommentare sind geschlossen.