Ko-MERZEN zwischen Kunst und Technik

MERZprojekt1Kunstprojekt „Kurt Schwitters“ – Zusammenarbeit des Hermann-Vöchting-Gymnasiums mit WITTENSTEIN tool drives
Genau ein Jahr ist es her, dass der Mechatronikspezialist WITTENSTEIN am Standort Bad Pyrmont mit dem neuen Geschäftsbereich tool drives größere Räumlichkeiten bezog. Was macht man mit so vielen weißen Wänden? Diese Frage stellte sich Petra Meier, Assistentin bei WITTENSTEIN, und suchte den Kontakt zu Günter Simon, Kunstlehrer am Hermann-Vöchting-Gymnasium in Blomberg. Gemeinsam wurden erste Ideen entwickelt.

Vielleicht könnte es für Schülerinnen und Schüler interessant sein, sich auf kreative und gestalterische Weise mit firmenspezifischen Begriffen auseinanderzusetzen und damit gleichzeitig einen Einblick in die Berufswelt zu erhalten. Günter Simon erstellte ein Projektkonzept, gegliedert in theoretische und praktische Inhalte, für zwei 10. Klassen.

WITTENSTEIN motion control, Geschäftsbereich tool drives stellte für dieses Projekt  zehn Begriffe zur Verfügung.  Energieeffizienz, Prozessüberwachung, Drehzahlanpassung … Alles Begriffe, die sich im Laufe der Produktentwicklung für die Beschreibung der Kundennutzen gebildet hatten.

Während sich die Klasse 10d spontan mit der Erklärung  der Begriffe auseinandersetzte, informierte sich die 10b via Lexika oder Internet. Mit erweiterten Schreibtechniken näherten sich die Schüler den Begrifflichkeiten an. Es wurden Schneeball-Gedichte geschrieben und Mindmaps erstellt. Für das Unternehmen entstanden dadurch neue sprachliche Möglichkeiten für die Beschreibung ihrer Nutzenargumente und eine Einsicht in das Verständnis des Vokabulars. Nach dieser ersten Projektphase konnten die Schülerinnen und Schüler einen Begriff für sich auswählen, der dann kreativ umgesetzt wurde.

Mit MERZ traditionelle Grenzen sprengen
Günter Simon wählte dafür die Technik der Assemblage. In einer Assemblage werden unterschiedliche Materialen zusammengeführt, die unverändert übernommen werden und einen reliefähnlichen Eindruck schaffen.

Kurt Schwitters, deutscher Maler  (1887 – 1948), prägte bei seinen Kollagen den Begriff MERZ, der für ihn eine Verbindung zwischen Kommerz und März, dem Frühling und Neubeginn, darstellt. MERZ erlaubt nicht nur die Verwendung traditioneller künstlerischer Materialien, sondern jeder Gegenstand kann in der Assemblage neue Beziehungen eingehen. „MERZ will Beziehungen schaffen, am liebsten zwischen allen Dingen der Welt“,  zitiert Günter Simon die Erklärungen des Sprengel Museums in Hannover.

Testbohrungen bei WITTENSTEIN
Während dieser Vorbereitungsphase am Hermann-Vöchting- Gymnasium liefen auch bei WITTENSTEIN in Bad Pyrmont die Aktivitäten. Um den neuen mechatronischen Systembaukasten für die CNC-Holzbearbeitung zu testen, mussten Probebohrungen vorgenommen werden. Ein kleiner Teil dieser Probebohrungen kamen dem Kunstprojekt zugute.

60 Holzwerktstoff-Platten im DIN-A-1-Format wurden mit jeweils 900 Bohrungen (8 mm tief) versehen. Insgesamt wurden für das Kunstprojekt 54 000 Bohrungen vorgenommen und eine Gesamtbohrtiefe von 432 m erreicht. Diese Platten wurden den Schülerinnen und Schülern der 10b und 10d für die Erstellung der Assemblagen zur Verfügung gestellt.

Individuelle Gestaltung

„Individuelle Gestaltung, das steht für den neuen WITTENSTEIN-Systembaukasten, ist aber auch beim Ranking der Begrifflichkeiten der Favorit bei den Schülerinnen und Schüler des Hermann-Vöchting-Gymnasiums,“ sagt Petra Meier. „Und die Umsetzung ist ihnen wunderbar gelungen“, freut sie sich. Telefone, Reifen, Blumentöpfe, Schrauben, Sägeblätter und CD´s sind nur einige Gegenstände, die in den Assemblagen verwendet wurden.

„Projekte sind im Kunstunterricht besonders geeignet, Schülerinnen und Schüler zu motivieren“, meint Günter Simon.  Einen weiteren Anreiz gerade für die Jahrgangsstufe 10 sieht er darin, dass lebensnahe Einblicke in die Berufswelt möglich werden.

Erlös für den Förderverein

Wer sich die Bilder anschauen möchte, kann dies ab 4. November im Internet. Dort stellt die WITTENSTEIN motion control GmbH virtuell aus. Hier besteht auch die Möglichkeit, die Bilder zu ersteigern. Bis zum 15. Januar 2010 können Angebote abgegeben werden. Der Erlös, so das Unternehmen, wird dem Förderverein des Hermann-Vöchting-Gymnasiums zugute kommen.

Zwei Exponate auf der Messe in Bad Salzuflen

WITTENSTEIN wird zwei Exponate aus diesem Kunstprojekt vom 4. bis 6. November 2009 auf der Messe Forum Maschinenbau in Bad Salzuflen ausstellen.
Die WITTENSTEIN motion control GmbH präsentiert ihr neues „tool drives“- System vom 4. bis 6. November 2009 erstmals auf der Messe „Forum Maschinenbau“ in Bad Salzuflen / Halle 22.2 Stand E 16.

Kontakt:
Petra Meier
Wittenstein motion control GmbH
Vertrieb / Marketing Geschäftsbereich tool drives
Gutenbergstraße 12
31812 Bad Pyrmont
Telefon 05281 – 989822220
Fax 05281 – 989822261
Email: p.meier@wittenstein.de
www.tooldrives.de
www.wittenstein.de

Kommentare sind geschlossen.