Ägyptenprojekt wieder ein voller Erfolg

Am 23.01.2010 führten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6e ihre Eltern, z. T. auch Geschwister oder Großeltern, durch die ägyptische Ausstellung des Kestner-Museums in Hannover. Die verschiedenen Gruppen hatten sich intensiv mit der ägyptischen Schrift, den Göttern, dem Totenkult, der Rolle der Frau und der Darstellungsweise des Menschen auseinandergesetzt.

„Wir wollen die Exponate zum Sprechen bringen“, wurde den Eltern erklärt.
Zur Vorbereitung hatte die ganze Klasse mit ihrer Klassenlehrerin Frau Frigge und ihrem Geschichtslehrer Herrn Schröder schon zwei Tage der Vorwoche im Kestner-Museum gearbeitet.

Die zuvor im Unterricht durchgearbeiteten Materialien („Im Schatten der Baumgöttin“ von Axel Jürgens aus Enger) wurden vor Ort auf die verschiedenen Exponate angewendet. Das Museumspersonal spendete ein Extra-Lob für die intensive Arbeit und die hohe Bereitschaft der Klasse, sich auf die Arbeitsbedingungen in einem Museum einzustellen. Abends ging es dann in die Jugendherberge am Maschsee.

Das Projekt wird nun schon seit einigen Jahren von sechsten Klassen am HVG durchgeführt, in diesem Jahr auch von der 6a und b. Die Schülerinnen und Schüler waren begeistert bei der Sache und ließen sich viel einfallen; die Eltern waren beeindruckt und stolz auf die Leistung ihrer Kinder.

Trotz des hohen Aufwandes spricht das dafür, das Ägyptenprojekt auch zukünftig in den sechsten Klassen durchzuführen. Es ist geplant, den Baustein „Team-Training“ unseres Methodencurriculums vorzuziehen und auf dieses Projekt abzustimmen.

(Srd, 29.01.2010)

Die 6e mit Frau Frigge vor dem Kestner-Museum in Hannover.

Kommentare sind geschlossen.