Bürgermeister Klaus Geise bedankt sich bei der Klasse 9a

Klaus Geise, der Bürgermeister der Stadt Blomberg, kam mit Schulleiter K.Fahrenkamp persönlich in die Klasse 9a, um sich für den großen Arbeitseinmsatz im Projekt „Kundenbefragung der Stadt Blomberg“ zu bedanken und ein Anerkennungsgeschenk zu überreichen.(Im Bild mit Klassensprecher Marc-Oliver Stoffelen) Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a hatten vom 29. April bis zum 12. Mai in den städtischen Rathausgebäuden eine Kundenbefragung durchgeführt. Dabei wurden 684 „Kunden“ der Stadtverwaltung angesprochen, von denen immerhin 346 die 33 Fragen beantworteten.

Die Schülerinnen und Schüler konnten in einer Präsentation im Hauptausschuss den Blomberger Ratsmitgliedern zeigen, dass es eine überwältigende Zufriedenheit mit der Arbeit der Stadtverwaltung gibt. Die sehr positive Bewertung hat sich gegenüber einer Vergleichsumfrage aus dem Jahre 1995 noch einmal gesteigert. In der Befragung sind auch einige Verbesserungsvorschläge von Bürgerinnern und Bürgern gesammelt worden, über die demnächst weiter nachgedacht werden wird.

Der Projektlehrer Rolf Eickmeier war stolz, dass die gesamte Klasse den enormen Arbeitsaufwand mit großer Zuverlässigkeit bewältigt hatte. Nach der Einführungsveranstaltung im Rathaus mussten schließlich jeweils vier Schülerinnen und Schüler im Schichtbetrieb an drei Standorten im Rathaus die Kunden ansprechen und befragen. Das war vormittags während der Schulzeit notwendig, aber auch nachmittags in der „Freizeit“. Nicht selten mussten dann auch Eltern zusätzliche Fahrdienste leisten.

Damit der Unterrichtsstoff nicht versäumt wurde, hatte die Klasse ein System von „Lernpaten“ eingerichtet. Lernpaten waren persönlich dafür verantwortlich, dass den Abwesenden der Unterrichtsstoff und die Aufgaben erklärt wurden. Die Hausaufgaben wurden zudem im WIKI-Bereich des Internets aufgelistet.

Die Daten der 346 Fragebögen, immerhin 11.418 Antworten, wurden an einem Projekttag mit der entsprechenden Software verarbeitet. Am Ende des Tages fand eine erste gemeinsame inhaltliche Auswertung statt. Eine kleinere Arbeitsgruppe von fünf Schülerinnen und Schülern hat die aktuellen Ergebnisse mit der Umfrage aus dem Jahre 1995 in Beziehung gesetzt und eine Power-Point-Präsention erstellt. Schließlich haben Laura Ann Sölla, Marc-Oliver Stoffelen und Garret Schürgens sehr souverän vor den Ratsmitgliedern die Ergebnisse präsentiert.

Parallel zu dieser Arbeit lernten die Schülerinnen und Schüler der 9a, wie man sich über kommunalpolitische Fragestellungen im öffentlichen Ratsinformationssystem informiert, um fachkundig mitreden zu können. Sie hatte die Aufgabe, die Diskussion über die möglich werdende Schließung einer Blomberger Grundschule zu verfolgen und dazu einen Zeitungsartikel zu schreiben. All dies gehörte zum Inhalt einer Projektmappe, die jeder anlegen musste.

„Ich bin überzeugt, dass die Schülerinnen und Schüler vielfältige persönliche Erfahrungen gemacht haben und wichtige fachbezogene Kenntnisse erworben haben“, fasste ihr Deutsch- und Politiklehrer Rolf Eickmeier die Vorteile einer solchen Projektarbeit zusammen. Udo Arens, der Projekt-Organisator der Stadt Blomberg, kommentierte: „Das war eine tolle Zusammenarbeit mit den Schülerinnen und Schülern. Sie sind an ihrer Aufgabe erkennbar gewachsen.“

Kommentare sind geschlossen.