Kursfahrt 2012 nach Rom als Reise in die Vergangenheit


Am 3.9.12 flogen der Matheleistungskurs und der Deutschleistungskurs mit Frau Schäfer, Frau Dreier, Frau Edeler, Frau Glawe und Frau Oestreich nach Rom.

Die Reise in die Vergangenheit schildert Luca Cucchiara:

„Am späten Nachmittag kamen wir am Campingplatz in Rom an und konnten unsere Bungalows beziehen. Direkt am selben Tag fuhren wir das erste Mal in die Altstadt von Rom. Es fühlte sich an als sei die Zeit an manchen Orten stehen geblieben, denn manche alten Gebäude stehen dort noch genau wie vor rund 2000 Jahren.

Erste Herausforderung an diesem Abend war es vom Termini, dem Hauptbahnhof Roms, zum Piazza del Popolo zu finden. Bei den vielen kleinen Gassen war das gar nicht so leicht.

Das Collosseum und das Forum Romanum waren Ziele des zweiten Tages. Eine Führerin hat uns durch das Colloseum geführt und uns viele interessante Dinge über die Geschichte und den Bau des Collosseums erzählt. Genau so spannend ging es im Forum Romanum weiter. Dort konnte man nur ahnen, wie es damals ausgesehen haben könnte, denn es sind nur einzelne Mauergrundrisse und Säulen aus der damaligen Zeit übrig geblieben.

Von dem schlechten Wetter in Rom ließen wir uns dennoch nicht abhalten Rom nach dieser 3-stündigen Führung selbst zu erkunden. So waren der Trevi Brunnen (Fonatana di Trevi) und einige andere berühmte Bauwerke und Plätze Roms weitere Anlaufstellen an diesem Tag.

Natürlich darf gutes Essen in Italien nicht fehlen. Und so entschied sich der größte Teil der Gruppe für das bewährte Stammlokal McDonalds, wo sich jeder wie zu Hause gefühlt hat.

Zur Halbzeit der Kursfahrt ging es nach Ostia Antika, der Hafenstadt Roms am Tiber. Es waren nur noch Mauergrundrisse zu erkennen. Dennoch konnten wir uns durch die vielen Erklärungen der Führerin ein gutes Bild vom damaligen Alltag machen. Für das Wohlbefinden der Bürger damals war mit der Therme und dem Theater gesorgt.

Der Höhepunkt des Tages war eindeutig die Fahrt ans Mittelmeer. Gerade am Meer angekommen, kam die Sonne hinter den Wolken hervor und man konnte es richtig genießen in der Sonne zu liegen oder sich von den Wellen umhauen zu lassen.

Der Donnerstag war wettertechnisch der schönste Tag. Auch der Besuch in einem weiteren „Land“ war etwas Besonderes. Der Vatikan als eigenständiger Staat beeindruckte durch die vielen Galerien, die eine Länge von insgesamt 7 km haben, und durch den Petersdom. In der Sixtinischen Kapelle standen wir an dem Ort, an dem der Papst gewählt wird. Den Abschluss der Kursfahrt verbrachten wir in Rom bei Nacht und ließen den Abend in einer geselligen Runde auf der Spanischen Treppe ausklingen. Da wir nicht mit der Lufthansa unterwegs waren, konnten wir am Freitag pünktlich um 18 Uhr in Blomberg am Busbahnhof sein. Insgesamt war diese Kursfahrt sehr interessant und harmonisch.“

Kommentare sind geschlossen.