Schulwebsite Backstage: Was wir über unsere Besucher wissen

Wäre es nicht für die Autorin einen Buches interessant zu wissen, welches Kapitel den Lesern am Besten gefällt? Oder zu welcher Tageszeit ihr Buch gelesen wird? Morgens, mittags, abends? Wer hingegen wie wir Texte auf einer Webseite veröffentlicht, kann viele dieser Frage einfach selbst beantworten – und gewinnt mitunter interessante Erkenntnisse.

In regelmäßigen Abständen kontrollieren wir die Statistiken auf unserer Website.

Zwischen 60.000 bis 70.000 Seitenabrufe registriert unsere Schulwebsite im Laufe der vergangenen Monate im Durchschnitt. Für die Schulwebsite eines – naja, kleinen – Gymnasiums im Lipperland sind das verdammt gute Zahlen. Womit dann klar sein dürfte, dass nicht unsere Schüler (ca. 900), unser Kollegium (ca. 60) und vielleicht Eltern und ein paar Ehemalige unsere Hauptnutzergruppe bilden. Nein, unsere größte Nutzergruppe sind Googlers. Menschen, die irgendetwas im WWW suchen – unsere Schule vermutlich gar nicht kennen.

Wir müssen also unterscheiden zwischen zwei Nutzergruppen. Dazu ziehen wir mal das Beispiel Facharbeiten heran.

  • Die überwiegende Mehrheit unserer BesucherInnen steht in keinem direkten Bezug zu unserer Schule. Diese Gruppe sucht vielleicht Anregungen zu Facharbeiten oder fragt sich, wie haben andere das Thema behandelt?
  • Eine noch recht kleine Gruppe sucht Infomationen zur Facharbeit, weil sie für sie verbindlich sind. Sie haben einen direkten Bezug zu unserer Schule.

Beide Gruppen liegen uns sehr am Herzen. Zurzeit bemühen wir uns jedoch verstärkt darum, die kleinere Gruppe zu vergrößern ohne gleichzeitig die Mehrheit auszuladen. Alles hängt also an den Inhalten und der Unterstützung, die wir aus unserer Schule heraus gewinnen können. Letztendlich hoffen wir, dass beide Gruppe profitieren.

Was ist noch zu den Nutzerzahlen zu sagen? In den Ferien sinkt das Interesse leicht an unseren Seiten (um ca. 15 Prozent), wohl weil die Schulwebsite dann kaum aktualisiert wird, und weil ja Urlaubszeit ist.

Mehr als 80 Prozent unserer Schulhomepage-Nutzer finden Informationen bei uns über Suchmaschinen, allen voran über Google. Aber wonach sucht jemand bei Google und landet dann bei uns? Diese Erkenntnisse sind wichtig, denn wir können damit unser Angebot besser auf die Bedürfnisse unserer Leser abstimmen. Noch besser wäre es, wenn wir wüssten, was jemand bei Google gesucht hat, und nicht bei uns gelandet ist, obwohl wir auch dieses Thema im Angebot haben. Vielleicht lag es daran, dass unsere Seite sehr weit hinten in der Google-Trefferliste stand. Besonders zu letzterem Aspekt haben wir einige interessante Erkenntnisse zu Tage befödert. Mehr dazu in unserem Top10-Google-Report.

Unsere größte Nutzergruppe sucht meistens nach Themen, die nicht in direktem Zusammenhang mit unserer Schule stehen. Bspw. nach Erfahrungen in Praktika oder nach speziellen Unterrichtsthemen. Leuchtet ja auch ein: Es ist eher unlogisch, dass eure Eltern über Google Infos zum Förderverein des Gymnasiums suchen. Da geht man doch lieber gleich auf gymnasium-blomberg.de und nutzt die dortige Suchfunktion. Oder anders gesagt: Wer unsere Schule kennt, kommt direkt zu uns und macht keinen Umweg über Google & Co.

Top 20 der Suchanfragen über Google (Oktober 2004).

  1. praktikumsbewertung
  2. rolf eickmeier
  3. erfahrungen – praktikum – gymnasium
  4. alle niemand jeder keiner
  5. baum des pythagoras flash
  6. biedermann und die brandstifter gymnasium
  7. blomberg gymnasium
  8. blomberg window
  9. bratskartoffeln
  10. damals war es friedrich
  11. deklinieren
  12. der verbrecher aus verlorener ehre
  13. desinteresse für politik jugend
  14. deutschsprachige tauchtour great barrier reef
  15. entscheidungshilfen handykauf
  16. erlebniserzählung
  17. erlebniserzählung: allein zu haus
  18. facharbeiten englisch
  19. george busch dvd

Neben Informationen über die verwendeten Browser, die nur die Technik-Maniacs wirklich interessieren, haben wir auch Daten darüber, zu welcher Tageszeit unsere Seiten am Häufigsten genutzt werden.

Und wann kommen unsere Besucher vorbei?

Es gibt drei Stoßzeiten. Zwischen…

  • 08.00 – 10.00 Uhr
  • 13.00 – 14.00 Uhr
  • 18.00 – 19.00 Uhr

… Diese Daten werden wir an anderer Stelle mal ausführlich analysieren und der Frage nachgehen: Wer surft morgens, wer abends? Nur weil es bei uns 14 Uhr ist, bedeutet das ja nicht, hier surfen deutsche Schüler nach der Schule. WWW steht für World Wide Web, und in New York werden zu dieser Uhrzeit gerade die Frühstücks-E-Mails abgerufen. New York? Bisschen weit hergeholt? Vielleicht. Die Fakten besagen aber, dass unsere Seiten in der überwiegenden Mehrheit der Fälle aus Deutschland oder dem benachbarten europäischen Ausland abgerufen werden. Direkt gefolgt von US-amerikanischen, was uns Hoffnung auf eine Partner-High-School machen sollte. Auf Platz 13 liegt bspw. Peru. Surft da etwa Pachamama?

Hat Dir dieser Text gefallen? Unter dem Kommentarbereich kannst Du den Text bewerten. gerne laden wir Dich auch zur Diskussion über diesen Text ein. Schreib einfach Deinen Kommentar…

Kommentare sind geschlossen.