Betriebspraktikum in der Lebenshilfe

Betriebspraktikum in der Lebenshilfe für behinderte Menschen Detmold e.V. auf dem Gut Johannettental in der Industriegruppe!

Mein abwechslungsreicher Tagesablauf in Stichworten und meine positiven Erfahrungen:

  • morgens die Mitarbeiter (behinderte Menschen)von den Bussen abholen und Gehhilfe leisten
  • Arbeit = betreuen, beaufsichtigen, Gespräche führen, Arbeitsmaterialien beschaffen
  • mit den Mitarbeiter/innen zum Frühstück gehen und teilweise wieder beim Gehen helfen oder Essen für die Mitarbeiter holen
  • Arbeit
  • nebenbei mit einem Teil der Gruppe Freizeitaktivitäten (wie malen, am Computer lernen, Sport, Gesprächskreise usw.) machen oder mit ihnen spazieren oder snouzeln (ausruhen, in dafür vorgesehenen Räumen) gehen
  • beim Mittagessen muss wie beim Frühstück Essen geholt werden usw
  • Mittagspause
  • Arbeit und Freizeitaktivitäten
  • Kaffeetrinken mit den Mitarbeiter/innen und sich mit ihnen unterhalten
  • die Mitarbeiter/innen zu den Bussen begleiten

Erfahrungen
Meine Erfahrungen, die ich aus der Lebenshilfe mitgebracht habe, sind so positiv, dass ich mir durchaus vorstellen kann in dieser Richtung später einmal zu arbeiten. Allerdings sollte man mit behinderten Menschen umgehen können, denn sie haben andere Gewohnheiten, z.B. sie schreien, spucken oder wissen teilweise nicht, wie sie mit anderen Menschen umgehen sollen. Wer mit diesen Gegebenheiten nicht umgehen kann, sollte ein Praktikum hier vermeiden. Ebenso kann man aber von den behinderten Menschen sehr positiv überrascht werden und viel Spaß und Freude mit ihnen haben.

Bewertung
Bei dieser Praktikumstelle wird keine Langeweile aufkommen. Es macht sehr viel Spaß und auch der Umgang innerhalb des Betriebes ist sehr locker und angenehm. Ich kann dieses Praktikum gut weiterempfehlen und denke, dass der, der gut mit behinderten Meschen umgehen kann, viel Spaß haben wird.

Kommentare sind geschlossen.