Streitschlichter-AG hilft gegen Mobbing

Ein Mädchen steht weinend und allein auf dem Schulhof. Eine Szene, die sich fast jeden Tag abspielt. Das Mädchen hat Streit mit ihrer Freundin, die auch ihre anderen Freundinnen und Freunde gegen sie aufgehetzt hat. Nun wird sie von ihren Klassenkameraden , insbesondere von ihrer “ehemaligen“ Freundin, gehänselt und geärgert.

das Foto zeigt...

Wenn es die Streitschlichter-AG zu diesem Zeitpunkt schon gegeben hätte, wäre dieser Streit nicht so eskaliert. (Links: Die Streitschlichter-AG übt in Rollenspielen)Denn jetzt greifen die Streitschlichter bei solchen o.ä. Situationen ein, damit diese Szenen an Schulen weniger werden. Auch an unserer Schule gibt es ein solches Programm.

Hier werden freiwillige Schüler und Schülerinnen ab Klasse 9 zu Streitschlichterm ausgebildet. In dieser Ausbildung lernen sie mit Streitsituationen fertig zuwerden und sie zu beheben. Damit sie Schülern helfen können einen Konflikt zu lösen.

Wir führten ein Interview mit einer der beiden leitenden AG-Lehrerinnen(Frau Dreger und Frau Dubilzig). Wir fragten, ob Mobbing auch eine Rolle in den Konflikten spiele. Frau Dubilzig antwortete ohne zu zögern: “Ja, natürlich.“

Bei der Frage, warum es diese AG gibt, antwortete sie: „ Als Lehrerin sieht man sehr gut, wie viele Konflikte es unter Schülern gibt. Sie kommen damit ungern zu Lehrern, was ich verstehen kann, aber die Konflikte bleiben. Deswegen haben meine Kollegin und ich uns überlegt, dass es vielleicht leichter ist mit Schülern darüber zu sprechen und haben diese AG gegründet.“

Jeder Streitschlichter wird nach dieser Ausbildung eine der 5. Klassen und 6. Klassen zugewiesen bekommen, in die er manchmal geht, um zu fragen, ob es Konflikte zwischen den Schülern gibt. Wenn ja, wird versucht in einem Gespräch mit den Betroffenen diesen Konflikt zu lösen. Natürlich dürfen die Schüler auch so zu den Streitschlichtern gehen.

Die 7. Klassen und höher bekommen keinen bestimmten Streitschlichter zugewiesen, können sich aber natürlich auch an einen wenden.

Außerdem hat eine Gruppe von Schülern der Klasse 8a ein Forum auf unserer Homepage eröffnet, in dem sich Betroffene und Täter anonym über ihre Probleme unterhalten können und auch Ratschläge bekommen können.

von Marie Sewzyk und Theresa Ostermann