Mirjam Pressler, Die Zeit der schlafenden Hunde

Erschienen: 2003 vom Beltz und Gelberg-Verlag in Weinheim, Basel, Berlin

Inhalt des Buches:

Johannas Familie gehört das größte Modehaus der Stadt. Doch bei einem Besuch in Israel erfährt Johanna von den dunklen Seiten in der Firmengeschichte.

Ihr Großvater hat das Geschäft anscheinend ganz legal- nach den Gesetzen des Dritten Reiches – gekauft.

Ein brisanter Roman über drei Generationen einer Familie und deren unterschiedlichen Umgang mit deutscher Vergangenheit.

Sprachliche Mittel:

Es wurde in der autorialen Erzählperspektive im Präsens, aber mit Rückblenden, geschrieben. Es gibt wörtliche Rede, die aber mit Kommas abgetrennt wird, anstatt mit Anführungszeichen.

Wirkungsabsichten:

Die Autorin will sagen, dass man die Wahrheit suchen soll, auch wenn es Überwindung kostet.

Leseempfehlung:

Ich würde das Buch ,,Die Zeit der schlafenden Hunde“ weiter empfehlen, da es spannend aufgebaut ist, sodass man nicht aufhören kann zu lesen. Außerdem ist es interessant zu sehen, wie es auch heute noch Probleme mit der Zeit des Dritten Reiches gibt.

a:2:{s:4:“link“;s:0:““;s:5:“title“;s:0:““;}

7 Gedanken zu „Mirjam Pressler, Die Zeit der schlafenden Hunde“

  1. Ich finde das Buch total scheisse. Und die langen Sätze sind dazu auch noch zulangweilig.

  2. ich finde das buch furchtbar!! -.-
    das ist sowas von langweilig geschreiben
    (und ich bin gezwungen es zu lesen)
    ich kann es nicht weiter empfehlen!!!!!

    aber die zusammenfassung da oben ist gut ^^

  3. ich muss mich den beiden anderen Komentaren und mir wirklih anschließen. Das Buch ist echt alles andere als gut und der Satzbau ist sowas von grauenhaft, das man einschläft, wenn man 3 Sätze gelesen hat!

  4. ich muss das buch für die schule lesen habe ich aber net weil ich schon bei der 1. seite eingeschlafen bin deswegen such ich mir eine zusammenfassung vom internet raus wie die hier ist voll gut ich schließe mich nur denn anderen an die haben recht also net das buch kaufen ist nur geldverschwendung mirijam pressler is ne alte schrulle

  5. anfangs hatte ich auch schwierigkeiten das buch zu lesen. doch wenn man erst richtig „drin“ ist, lässt sich das buch ganz flüssig lesen. man muss zuvor die orientierung finden. deshalb meine empfehlun: erst das buch lesen und sich dann eine meinung über das buch verschaffen 😉

  6. Das ist mit abstand das langweiligste Buch was ich je gelesen hab!
    In jedem Kapitel kommen neue Personen, dann muss man erstmal nen Uni abschluss haben um zu checken in welcher Zeit man sich da grad befindet, von der ein auf die andere Zeile is man plötzlich im Irak oder sonstwas, dann wieder im Zimmer blabla…
    Ich rate jedem davon ab das Buch zu kaufen, man schläft beim Lesen ein!

Kommentare sind geschlossen.