Gedicht: Die ewige Stille

Die ewige Stille

Wie ein Stein,
Schlug sie in der Erde ein.
Die Wucht,
Die alles zerstörte,
Nahm kein Ende.
Tote, Verwundete, Verstörte.

Nichts war mehr da
– alles fort.
Der Schimmer der Hoffnung versank.
In den Augen,
Pilze der Übermacht.
Hiroshima bleibt die Stadt
Der ewigen, schwarzen Nacht.

Nicole Engel

Kommentare sind geschlossen.