Das Magazin für Meinungen geht online

Citizen journalism und ein Medium auf Augenhöhe mit seinen LeserInnen

Wien (pts/17.10.2005/10:02) – Durch Katastrophen wie 9/11, den Tsunami in Südostasien oder die Terrorattacken in London bekamen die so genannten „Bürgerjournalisten“ Rang und Namen. Mittlerweile sind sie auch außerhalb von Krisensituationen aus der Medienwelt nicht mehr wegzudenken.

Die Agentur Knallgrau, die sich durch die Entwicklung der Weblogsoftware twoday auf den Einsatz von Weblogs spezialisiert hat, hat dies als Anlass genommen das erste Citizen-Journalism-Projekt im deutschen Sprachraum ins Leben zu rufen – mindestenshaltbar.net.

Die tägliche Informationsflut zeigt, dass die Nachfrage nach persönlicher, subjektiver Information immer weiter steigt. Lokale Nachrichten à la „meine Zeitung schreibt mein Nachbar“ bekommen einen immer höheren Stellenwert, auch außerhalb von Katastrophen. Das neue Onlinemagazin „mindestens haltbar“ ( http://www.mindestenshaltbar.net ) – das Magazin für Meinungen – greift diesen Wunsch nach subjektiven Berichten und Stellungnahmen auf. Die Wiener Agentur Knallgrau bringt mit „mindestens haltbar“ den „lokalen Journalismus“ des deutschsprachigen Raums in eine professionelle Form. mindestens haltbar ist die Einzigartigkeit der Verbindung eines klassischen Online-Magazins mit den Erfahrungen aus der Blogosphäre (der Gesamtheit aller Weblogs) und den Stärken von Weblogs (Vernetzung und Interaktivität).

Die Vorteile der beiden Publikationsmedien miteinander vereint, ergeben eine neue Publikations- und Kommunikationsplattform auf der Autoren zu Lesern und Leser zu Autoren werden. Ein Medium auf Augenhöhe mit seinen Leserinnen und Lesern.

Einzigartig ist nicht nur die Funktion von mindestenshaltbar.net, sondern auch die Konstellation der Autoren jeder Ausgabe, die sich immer neu aus in der deutschsprachigen Blogosphäre angesehenen Bloggern, wie Katharina „Lyssa“ Borchert ( http://www.lyssas-lounge.de ) oder Don Dahlmann ( http://don.antville.org ) und jungen Journalisten zusammensetzt.

Inhaltlich setzt mindestens haltbar pro Ausgabe einen Schwerpunkt, der ein Blick in die Zukunft sein soll. Die ausgewählten Autoren lenken den Blick auf Bereiche die bislang unentdeckt blieben oder als nebensächlich abgetan wurden. Weg von der illusorischen Objektivität, hin zu subjektiven Berichten ohne belanglos zu sein. Stimmungsberichte und Alltagsgeschichten werden den Eindrücken von Kosmopoliten gegenüber gestellt. Egal aus welcher Sicht, im Mittelpunkt steht immer die persönliche Meinung.

International gibt es vor allem im asiatischen Raum einige gelungene Beispiele, wie innovative Online Medien dem „user driven content“ entsprechenden Raum und damit Bedeutung einräumen, allen voran OhMyNews in Südkorea ( http://english.ohmynews.com/ ). „Auch wenn die Entwicklungen in der „alten Welt“ immer ein bisschen mehr Zeit benötigen so sind sie nicht gänzlich aufzuhalten. Wir glauben an das Format und an das Konzept und freuen uns auf die Herausforderung einmal mehr eine Vorreiterrolle einzunehmen“, zeigt sich Dieter Rappold überzeugt von dem Erfolg des neuen Projekts aus dem Hause Knallgrau.

Hintergrund: Seit Mitte 2002 beschäftigt sich Knallgrau mit dem Thema Social Software und ist Betreiber der Weblog Plattform http://www.twoday.net. Knallgrau ist führender Weblog Solution Provider in der D/A/CH Region und mittlerweile laufen mehr als 35.000 Weblogs auf Basis twoday Software in unterschiedlichsten Projekten.

Links:

http://www.mindestenshaltbar.net

http://www.twoday.net

http://www.knallgrau.at

Rückfragehinweise: Mag. Dieter Rappold Knallgrau New Media Solutions GmbH Fon: +43.1.5227637 Fax: +43.1.5227638

Kommentare sind geschlossen.