Großer Applaus: Theater-AG der Unterstufe mit „Melwins Stern“

Die Engelputzer Draußen fielen dicke Schneeflocken, als unser Schulleiter Herr Fahrenkamp in der mit Sternen und Kerzenlicht weihnachtlich verwandelten Aula ein großes, erwartungsvolles Publikum begrüßen konnte und die Bühne frei gab für eine ganz besondere Premiere. Schülerinnen und Schüler der Klassen 5b und 5c und des Unterstufenchores eröffneten das Programm mit weihnachtlichen Weisen und Gesängen, mit Gitarren- und Flötenklängen, vierhändigem Klavierspiel und Gereimtem. Mit dem Lied „Stern über Bethlehem“ leiteten sie über zu dem Theaterstück „Melvins Stern“, das die neu gegründete Theater-AG der Unterstufe und die Klasse 5c unter der Leitung ihrer Lehrerin Frau Hawlitzki vorbereitet hatten. (Fotos sind in einer Fotogalerie zu sehen.)

Lucie Weiß als Erzählerin nahm das Publikum mit in die Geschichte des kleinen Engels Melvin (Kim Richter), der im Himmel dafür zuständig ist, die wenigen Staubfedern aufzuputzen, aber viel lieber einen richtigen Himmelsberuf hätte. Der Engel vom Dienst (Philipp Deppermann) vermittelt ihn zwar probeweise in die am himmlischen Anschlagsbrett angebotenen freien Stellen des Himmelsflötenspielers, des Wolkenschüttlers, des Wolkenwäschers oder des Engelshaarschneiders, doch leider ist Melvin dafür zu unmusikalisch, zu schwach oder zu ungeschickt.

Wie glücklich ist er, als er schließlich Sternputzer werden darf und es stört ihn nicht, dass sein Stern weit entfernt und nur ganz, ganz klein ist: Melvin putzt ihn liebevoll und sehr sorgfältig. Daher überredet ihn sein Freund Gamaliel (Johanna Putensen), am großen Sternputzerwettbewerb teilzunehmen.

Dort führen viele, viele Engel die tollsten Sterne vor, doch Gott (Johannes Krahn) hat immer etwas einzuwenden und bemerkt schließlich hinter dem fantastisch großen, hellen Stern von Gabriel (Rajdin Özden) doch Melvins leuchtenden Stern, den schönsten von allen, den „Stern über Bethlehem“.

Das Publikum bedankte sich mit großem Applaus bei den vielen mitwirkenden Schülerinnen und Schülern und ihren Lehrerinnen Frau Holtgräwe und Frau Hawlitzki.

Kommentare sind geschlossen.