Deutsch-französische Tage

Das großformatige Bild des französischen Fußballnationalspielers Trezeguet fiel in der Pausenhalle sofort ins Auge. Die genauer hinschauten, fanden eine Vorstellung der französischen „Equipe Tricolore“ und auch Genaueres über die deutsche Fußballnationalmannschaft – in französischer Sprache. All dies war Teil einer Ausstellung zum 43. Jahrestag des „Elysee-Vertrages“, präsentiert von Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 9 und 10.

Der französische Staatspräsiden Carles de Gaulle und der deutsche Bundeskanzler Adenauer legten mit dem „Elysee-Vertrag“ den Grundstein für die deutsch-französische Partnerschaft und Freundschaft. Es ist noch garnicht so lange her, dass Bundeskanzler Schröder und Staatspräsident Chirac in Blomberg über die Weiterentwicklung des Jugendaustausches und andere gemeinsame Interessen sprachen. Auch daran wurde in der Ausstellung erinnert.

Wer würde nicht gern nach Frankreich in Urlaub fahren, fragten sich die Schülerinnen und Schüler. Deshalb präsentierten sie in Bildern und Texten die rauhe Bretagne, die abenteuerliche Camargue mit den wilden Pferden, die sonnige Cote d`Azur und natürlich die Hauptstadt Paris.

Wahrscheinlich ist die Aufmerksamkeit und Frankreich-Sympathie weiter gewachsen, als an den drei Tagen in den Pausen Brezel und Croissants verkauft wurden. Die freundschaftlichen Beziehungen zu Frankreich werden sicher auch in Zukunft vielfältige Besuchs- und Austauschprojekte ermöglichen.

Kommentare sind geschlossen.