Neues aus der Schreibwerkstatt

Der Text „Gerüchteküche“ von Regina Esau:

„Weißt du schon das Neueste?“

„Nee, was denn schon wieder?“

„Meine Nachbarin Sabine hat einen neuen Untermieter und ich glaube sie hat was mit ihm?“

„Nicht im Ernst, oder? Ist die nicht mit Paul zusammen?“

„Ja, das dachte ich auch. Na ja, aber erzähl es erst mal nicht weiter, ist ja noch nicht 100% sicher.“

„Ja klar, halte das für mich.“

Als wir in uns heute in die Blomberger Innenstadt begeben haben, um die neusten Gerüchte zu erfahren, setzten wir uns in ein Café. Neben uns saßen zwei Frauen mittleren Alters. Dabei schnappten wir diese Gesprächsfetzen auf, neben diversen anderen Themen.

Solche und ähnliche Gespräche finden in einer Kleinstadt wie Blomberg, wo fast jeder jeden kennt beinahe täglich statt.

Mal geht es ums Wetter, um das „Outfit“ des neuen Nachbarn, die Beziehungen der Mitbürger oder um die neusten Angebote in den Supermärkten.

Viele Leute stören diese Tratschgeschichten, doch wie langweilig es ohne sie in Blomberg wäre, können sie sich gar nicht vorstellen. Viel Abwechselung hat unsere kleine Stadt nämlich auch nicht zu bieten. Das sehen besonders die jüngeren Einwohner so. Der 19- jährige Michael findet, dass Blomberg unbedingt eine Diskothek braucht, wo die Jugendlichen ausgelassen feiern können, ohne immer in andere Städte fahren zu müssen. Auch andere Jugendliche sind der Ansicht, dass das Angebot für Teenager zu wünschen übrig lässt.

Die etwas älteren Herrschaften hingegen, sind zufrieden mit Blomberg, so wie es ist. Die meisten von ihnen wohnen schon ihr Leben lang in dieser gemütlichen Kleinstadt. Sie schätzen besonders die ruhige Atmosphäre und kehren sogar nach Blomberg zurück, nachdem sie in aufregenden Metropolen gelebt haben.

Doch in einer Sache sind sie sich alle einig. Sie lieben die traditionellen Feste in Blomberg, wie den Wilbasener Markt und das Schützenfest. In dieser Zeit ist viel los und die Bürger amüsieren sich. Was die Älteren jedoch bemängeln, ist, dass die aus ihrer Kindheit bekannten kleinen Läden schließen mussten, weil sich Blomberg immer weiterentwickelt hat und nun eher außerhalb Lebensmittelketten entstanden sind.

Zusammenfassend wird deutlich, dass sich ein Besuch in Blomberg lohnt.

Kommentare sind geschlossen.