Schüleraustausch mit der Ridgeway Academy, Redditch, UK

Teaching, Trips and Topic Work – Dritte erfolgreiche Austauschrunde mit der Ridgeway Academy: Vom 8. bis zum 15. Februar verbrachten fünf Schülerinnen und Schüler der achten Klassen gemeinsam mit Frau Charter, Frau Nolte und Herrn Witkop erlebnisreiche Tage an unserer Partnerschule in Redditch, England.  Es war der dritte Besuch unsererseits und insgesamt wieder eine tolle Gelegenheit, das britische Schulsystem kennenzulernen und neue Freundschaften zu knüpfen. Der Besuch wurde dieses Mal auch dazu genutzt, um Unterrichtsergebnisse aus verschiedenen Projekten auszutauschen. Der Geschichtskurs bili der Q1 hatte eine Ausstellung zum hundertjährigen Jubiläum der Einführung des Frauenwahlrechts gestaltet und diese steht nun in der Eingangshalle der Ridgeway Academy.

Leoni-Celine Jäger, 8a:

Am 8.2.2019 haben wir uns um 16:15 Uhr am Bahnhof in Bad Pyrmont getroffen, um uns auf den Weg nach England zu machen. Unser Zug kam pünktlich und als wir am Flughafen Hannover waren, mussten wir 2 Stunden warten, allerdings kam unser Flugzeug ca. 1 Stunde zu spät. Als es dann endlich da war, mussten wir uns nur noch ein paar Minuten gedulden, bis wir endlich ins Flugzeug konnten. Der Flug ging ungefähr 2 Stunden. Als wir dann in Birmingham angekommen waren, wurden wir von 2 Lehrern der Ridgeway Academy abgeholt. An der Schule trafen wir dann endlich unsere Austauschschüler. Anschließend fuhren wir dann gemeinsam zu den nach Hause.

Am Samstag waren wir in Birmingham im Thinktank, das ist ein Museum.  Dort waren wir dann auch im Planetarium. Abends wir dann noch Pizza essen. Am Sonntag sind wir mit den Hunden, von der Familie um einen See Spazieren gegangen. Anschließend waren wir noch bowlen.

Am Mittwoch, den 13.2.2019, waren wir die ersten 2 Stunden und ein bisschen von der 3. Stunde im Unterricht. Um 11:15 Uhr haben wir uns dann auf den Weg nach Stratford-Upon-Avon gemacht. Dort haben wir uns die Statue von William Shakespeare angeguckt. Anschließend sind wir zu Shakespeares Schule gegangen. Allerdings haben wir uns die nur von außen angeguckt. Dann sind wir zu seinem Haus gegangen. Danach hatten wir Freizeit. Wir sind dann mit unseren Austauschschülern in Souvenir Shops gegangen und auch in einen Süßigkeiten Shop. Als wir dann wieder an der Schule waren, mussten wir noch in den Unterricht aber nicht lange. Am Nachmittag hatten wir dann wieder Zeit in unseren Gastfamilien.

Erik Lutz, 8c:

Ich hatte das Glück am Englandaustausch teilzunehmen. Am Freitagabend sind wir spät angekommen und wurden in die Schule gebracht, wo wir von den Gastfamilien abgeholt wurden. Am Samstag waren wir eigentlich nur ein bisschen im Dorf unterwegs, sonst hatte ich Zeit mit der Familie.

Am Sonntag bin ich mit meiner Gastfamilie nach London gefahren. Anstatt U-Bahn zu fahren, haben wir das Schiff genommen. Dabei konnte ich schon einige Sehenswürdigkeiten erblicken, z.B. London Eye, Tower Bridge und die HMS Belfast. Die meiste Zeit haben wir im Tower of London verbracht. Was ich persönlich sehr beeindruckend fand, waren die Kronjuwelen. Da es an diesem Tag sehr leer war, konnten wir mehrmals an den Kronjuwelen vorbeifahren. Im Anschluss waren wir noch typisch englisch essen, nämlich fish and chips.

Am Dienstag war ich mit den anderen Austauschschülern in der Cadbury World. Das ist eine Schokoladenfabrik, wo sich aber auch ein Museum drin befand. Im Museum wurde gezeigt, wie und woraus Schokolade gemacht wird. Auch konnte man dort ein bisschen selber probieren. Es gab dort außerdem ein 4D Kino, in dem man virtuell durchs Gelände gefahren wurde.

Carlotta Koch, 8b:

Am Montag sind wir um 6:30 Uhr aufgestanden und haben uns fertig für die Schule gemacht. Wir haben noch etwas gegessen und die Mutter hat uns ein Lunchpaket für die Schule gemacht. Wir sind bis zu einem bestimmten Platz mit dem Auto gefahren und den Rest sind wir gelaufen. An der Schule angekommen, sind wir auf den Schulhof gegangen und haben gemeinsam mit den Freunden einer Austauschschülerin auf das Klingeln gewartet. Als es geklingelt hat, sind alle Schüler in ihre Räume gegangen und der Lehrer hat alle Namen der Klasse vorgelesen und die Schüler mussten dann ,,Here Sir“ sagen, wenn sie ihre Namen hörten. Danach ging es zur 1. Stunde, bei mir war es Sport. In Sport trugen die Schüler auch eine Sportuniform. Der Sportunterricht hat sehr viel Spaß gemacht. Im Sportunterricht sind wir gerudert. Danach ging es zu Chemie, dann hatten wir eine Pause und wir konnten unser Lunchpaket essen. Danach sind wir in den Matheunterricht gegangen, dieser fand im Computerraum statt und war sehr einfach:) Als die Schüler in ihrer Klasse waren und Organisatorisches geklärt haben, haben wir uns mit den Lehrern unserer Schule getroffen und von unseren ersten Eindrücken erzählt. Dann haben uns unsere Austauschschüler abgeholt und wir hatten Mittagspause, die ging etwa eine Stunde lang. Man konnte sich dort etwas zu Essen aus der Mensa holen oder sein selbst mitgebrachtes Essen verzehren. Nach dieser Stunde sind wir in den Englischunterricht gegangen. Danach sind wir noch in den Kunstunterricht gegangen und danach konnten wir nach Hause. Ich finde, dass es sehr viele Unterschiede zu unserer Schule gibt.

  1. Wir tragen keine Uniform
  2. Wir haben nicht immer die gleiche Anzahl an Unterrichtsstunden
  3. Eine Unterrichtsstunde geht bei uns 45 Minuten, keine 60 Minuten
  4. In England geht die Stunde um ca. 8.30 Uhr los und bei uns um 7.45

Allgemein fand ich es sehr schön einen Einblick in eine englische Schule zu bekommen 🙂

Amy Raithel, 8d:

Um 6:30 Uhr bin ich für die Schule, die um 8:30 Uhr beginnt, aufgestanden. Ich und meine Austauschpartnerin brauchten ungefähr 35 Minuten um zur Schule zu kommen, da wir zu Fuß zur Bushaltestelle laufen mussten und dann mit dem Bus zur Schule gefahren sind. An diesem Tag verließen wir alle, unsere Austauschpartner, die Lehrer und wir, gegen circa 9:00 Uhr die Schule und fuhren mit dem Bus zum Bahnhof. Von dort sind wir mit dem Zug nach Birmingham gefahren. Zuerst haben wir das International Convention Center (ICC) besucht. Das Gebäude ist sehr eindrucksvoll, denn es wurde von innen viel mit Glas gearbeitet und die beiden Teile des Gebäudes wurden durch mehrere Brücken miteinander verbunden. Nachdem wir das Gebäude ein wenig besichtigt hatten, sind wir aus dem ICC gegangen und haben eine kleine Stadtführung durch einige malerische alte Straßen von Birmingham gemacht.

Nach einer kleinen Shopping Pause, wir haben das eine oder andere Geschäft besichtigt, haben wir eine kleine Mittagspause bei Starbucks gemacht. Der Eistee hier ist sehr lecker. Direkt im Anschluss haben wir die Library of Birmingham besucht. Die Library of Birmingham ist echt riesig und von außen sehr interessant gestaltet. Im Inneren gab es viel Platz zum Lesen. Es gab zum Beispiel verschiedene Galerien, auf denen man die ausgeliehenen Bücher lesen konnte. In der Library befindet sich auch die Shakespeare Ausstellung. Diese ist ganz oben in dem Gebäude und ist sehr interessant zu besichtigen. Man sieht hier viele alte originale Bücher von Shakespeare.

Auf der Rückfahrt von Birmingham nach Redditch haben wir unseren Austauschschülern und
-schülerinnen noch einige deutsche Wörter beigebracht. Das war sehr lustig, weil die Engländer das „ch“ nicht so gut aussprechen können. Dadurch hört sich die Aussprache sehr lustig an.

Am Abend waren wir noch zu einer Valentinsparty in der Schule eingeladen. Es waren überwiegend die Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klasse dort.

Jennifer Schremmer, 8c

Am Freitag sind wir, wie schon die Tage zuvor, gegen halb acht aufgestanden. Wir haben uns fertiggemacht und unsere Koffer zu Ende gepackt, da wir sie schon direkt mit zur Schule nehmen mussten. Nachdem wir uns von unseren Familien verabschiedet hatten, sind wir zur Schule gefahren. Dort haben wir zuerst die Koffer zur Rezeption gebracht, damit sie da bis zur Abfahrt zum Flughafen aufbewahrt werden könnten. In der ersten Schulstunde hatten wir Französisch, wobei die Lateinschüler dort nicht ganz so viel verstanden haben. Als nächstes hatten wir Mathe, was, meiner Meinung nach um einiges einfacher ist, als auf unserer Schule. Danach hatten wir Kunst, wo wir nicht wirklich mitmachen konnten und somit einfach irgendwas malen durften. Dann kam erstmal die Mittagspause, die wir, dank des warmen Wetters größtenteils draußen verbracht haben. Als letzte Stunde vor unserer Abreise hatten wir ein zweites Mal Französisch. Gegen 2:15 haben wir uns dann an der Rezeption getroffen um unser Gepäck wiederzuholen und um uns von unseren Austauschschülern zu verabschieden. Anschließend sind wir zum Flughafen gefahren. Diesmal hatten wir zum Glück nur relativ wenig Verspätung und waren deshalb auch beinahe pünktlich in Hannover. Wir sind dann mit dem Zug nach Hameln gefahren und sind dann nach einer Wartezeit von ungefähr einer halben oder dreiviertel Stunde weiter mach Bad Pyrmont gefahren, wo wir dann auch gegen 23 Uhr angekommen sind und unsere Eltern uns empfangen haben. Nach einem kurzen gemeinsamen Gespräch mit allen sind wir dann schließlich nach Hause gefahren.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.