Keulenschwinger und Feuerspucker

Dass Lehrer die Pausenaufsicht führen und langsam ihre Kreise über den Schulhof ziehen, das ist ja nicht ungewöhnlich. Aber es gibt da einen Sportlehrer, der machte vor mehr als zehn Jahren ganz andere Kunststücke auf dem Schulhof. Er schmiss Tennisbälle der Reihe nach in die Luft und fing sie auch noch wieder auf. Im Kreis und über Kreuz und andersrum. Das machte neugierig auf mehr. Und so entstand die überaus erfolgreiche Jonglier-AG an unserer Schule.

Die ganze Geschichte könnt Ihr hier nachlesen. Im Oktober des Jahre 1989 nahm der Sportlehrer des Gymnasiums Blomberg Reinhard Klöpping an einer Lehrerfortbildung zum Thema: Schulung koordinativer Fähigkeiten am Beispiel Jonglieren unter der Leitung des bekannten Sportwissenschaftlers Dr. Jürgen Weineck (Uni Nürnberg/Erlangen) teil. Er war von dieser neuen Sportart derartig begeistert, dass er im Anschluss an diesen Lehrgang in jeder großen Pause auf dem Schulhof des Gymnasiums seine Künste vorführte und schnell auch bei den Schülern und Schülerinnen Interesse fand.

In einem Workshop an einem unterrichtsfreien Samstag im Frühjahr 1990 erlernten dann auch erstmals Schüler und Schülerinnen das Jonglieren mit Bällen, Ringen und ansatzweise mit Keulen. Außerdem wurden andere kleine Kunststücke, wie z.B. Diabolo, Jonglier-Teller, Turnen am Schaukelreck, Einrad fahren und balancieren angeboten. An diesem Workshop nahmen damals teil: Oliver Steinbrenner(8b), Oliver Klöpping(8b), Lars Tölle(7b), Oliver Tiemann(7b), Friederike Moek(7b), Lars Schnake(7b), Marcus Meinberg(7b), André Pott(7b), Jörg Hommers(7b) und Timo Klöpping(6c).

Die Jongliermaterialien, wie z.B. einfache Tennisbälle, stellte zunächst Herr Klöpping privat zur Verfügung. Im Laufe der Zeit konnten auch aus dem Schuletat, mit Mitteln des Fördervereins des Gymnasiums und mit Unterstützung der Heinrich-Fritzemeier-Stiftung immer wieder neue Materialien angeschafft werden. Im Schuljahr 1990/91 wurde dann die erste Jonglier-Arbeitsgemeinschaft gegründet. Allerdings mit teilweise sehr wenigen Schülern und Schülerinnen. Es stellte sich heraus, dass das Jonglieren doch einiges an Geduld und Fleiß erfordert, um richtige kleine Kunststücke zu erlernen. Ein Lernen auf Anhieb ist dabei die Ausnahme.

Im Laufe der Jahre fand diese Jonglier-AG dann regelmäßig und mit ständig wachsenden Teilnehmerzahlen (teilweise zwischen 20 und 35) statt. Ganz eifrige und besonders talentierte Schüler und Schülerinnen hatten immer wieder Auftritte vor Publikum bei Veranstaltungen von Sportvereinen und anderen Organisationen sowie bei Schüler-Tanztreffs.

Auch in der Schulöffentlichkeit wurden die Jongleure immer wieder bei Schul- und Sportfesten und Abiturbällen wahrgenommen. Zur ersten Auftrittsgruppe gehörten in den Jahren 1991/92: Marc Kerber(10a), Anika Vorndamme(8b), André Pott(8b), Lars Schnake(8b), Sonja Schlüter(7a), Holger Drewes(7b), Timo Klöpping(7c), Judith Oberschäfer(6c), Mirko Mattke(6c). Kleinere Honorare wurden erzielt und sofort für neue Jongliermaterialien verwand.

Es folgten dann im Laufe der Jahre auch Auftritte außerhalb Blombergs, z.B. in Bad Salzuflen, Detmold, Lemgo, Lage, Horn-Bad Meinberg, Oerlinghausen, Lügde, Bösingfeld, Steinheim, Barntrup, Winterberg(Sauerland) – im Durchschnitt ca. 15-20 Auftritte pro Jahr. Da die Auftritte sehr häufig am Wochenende und/oder am Abend waren, mussten die Schüler und die Schülerinnen sowie Herr Klöpping, der sie fuhr und betreute, sehr viel Zeit aufwenden.

Seit 1994 führen die Jongleure in Lage-Hörste jährlich einmal einen Kleinkunst-Workshop mit Kindern aus Tschernobyl zur großen Freude der Kinder und der sie betreuenden Personen durch. Auch karikative Organisationen buchen die Jongleure gerne.

Aus der Jongliergruppe schieden immer mal wieder einzelne Mitglieder aus, konnten jedoch aus der großen Teilnehmerzahl aus der AG immer wieder ersetzt werden. So tauchten dann im ersten selbst hergestellten Flyer der Auftrittsgruppe die Namen Florian Edler, der sich jedoch bald ganz der Zauberei widmete und als Castello große Erfolge zu verzeichnen hat, und der Name Daniel Nordsiek auf.

Ein Höhepunkt für alle Mitglieder der Jonglier-AG war im Jahre 1992 die Durchführung des mehrtägigen Schulprojektes Zirkus. Vier ausverkaufte Vorstellungen und reichlich Applaus waren der Lohn für tagelanges Proben, Basteln, Lernen und Üben. Christian Wilke und Julia Murach stießen zur Auftrittsgruppe. Um sich bei den Auftritten in einem entsprechenden Outfit präsentieren zu können, schaffte sich die Gruppe einheitliche Westen an und fortan war schwarze Hose, weißes Hemd und Weste angesagt.

Der Schwierigkeitsgrad der einzelnen Vorführungen erhöhte sich durch regelmäßiges Üben ständig; es wurden neue Nummern einstudiert und andere zusätzliche Materialien (z.B. Fackeln) verwand. Besonders beliebt bei vielen Kindern ist immer wieder das Herstellen von Tieren aus Modellier-Luftballons, die sie dann mit nach Hause nehmen dürfen. Besonders attraktiv sind die einstudierten Fakirnummern auf echten Scherben.

Ein weiterer Höhepunkt im Rahmen der Auftritte war ein Engagement bei einer Sport-Show in Herne(Ruhrgebiet) vor über 1000 Zuschauern. Trotz aller Vorführungen wurde die Basisarbeit mit vielen Schülern und Schülerinnen vorwiegend aus den 5. und 6. Klassen – in der wöchentlich stattfindenden Arbeitsgemeinschaft nicht vernachlässigt. Auch die Profis nutzen diese AG-Stunden ständig, um zu üben und sich weiter zu verbessern. In den Jahren ab 1994 waren in der Auftrittsgruppe: Mirko Mattke, Timo Klöpping, Julia Murach, Daniel Nordsiek, Christian Wilke, Till Preston. Exemplarisch seien in der folgenden Übersicht die Termine eines Jahres zusammengestellt.

Auftritte der Jonglier – AG des Gymnasiums Blomberg 1995

  • 21.01. : Reisegruppe aus Berlin im Hotel „Zur Linde“ in Billerbeck
  • 03.03. : : : Handball – Landesteilmeisterschaft in der BU II Blomberg
  • 25.03. : : : Sportler/innenehrung SSB Höxter in Beverungen
  • 07.05. : : : SPD-Fest in Bega mit Ina Meise-Laukamp (Landtagswahl)
  • 16.05. : : : Vorführung und Workshop mit Kindern aus Tschernobyl in Lage-Hörste
  • 08.06. : : : Seniorenheim in Siekholz
  • 24.06. : : : Jubiläum Gesangverein mit Kinderfest in Wöbbel (ca 16.00 Uhr, Nähe Sportpl.)
  • –.– : : : Abiball im Schützenhaus in Lügde (ca 22.00 Uhr)
  • 07.07. : : : Seniorenfeier in der Mehrzweckhalle Blomberg (nachmittags)
  • 08.07. : : : Kindergartenfest der AWO, Blomberg, Berliner Str. (nachmittags) Sommerferien
  • 30.09. : : : Stadtfest in Horn (17 – 20 Uhr )
  • 07.10. : : : 75 Jahre BSV Blomberg in der Mehrzweckhalle Blomberg (ca. 21 Uhr)
  • 17.11. : : : „Ball des Sports“ in Medebach/Winterberg (Sauerland), (abends)

Auf Initiative der Mitglieder der Jonglier-Gruppe Florian Edler, Daniel Nordsiek, Christian Wilke und Julia Murach aus der Jahrgangstufe 13 fanden im Januar und Februar 1999 vier Variété Veranstaltungen in der Aula statt. Diese waren immer ausverkauft und fanden in einer stilvoll dekorierten Aula mit Sitzplätzen an Tischen und kleinen Speisen und Getränken auch während der rund zweistündigen Show statt. Es war ein absolutes Highlight zum Abschluss ihrer Schulzeit.

Zur großen Freude des langjährigen Leiters der Arbeitsgemeinschaft Reinhard Klöpping wurde 1998 Frau Susanne Kötter, die auch das Jonglieren und andere kleine Kunststücke beherrscht, neue Kollegin am Gymnasium Blomberg und auch mit verantwortlich für die AG Jonglieren.

Zum 10 jährigen Jubiläum der Jonglier-AG im Dezember 1999 sponsorte der Förderverein des Gymnasiums allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen der AG neue T-Shirts mit einem Jonglier-Logo und dem Schriftzug Gymnasium Blomberg (s.u.). Sie wurden im Rahmen einer kleinen Feierstunde natürlich mit Vorführungen und in Anwesenheit vieler Eltern, Geschwister und Lehrkräfte überreicht. Zur Auftrittsgruppe gehören seit einigen Jahren: Till Preston, Tim Möller, Boris Murach, Marvin König und Christian Echterdiek.

Zu den besonderen Höhepunkten der Jonglier-AG gehörte im März 2001 die Einladung an alle Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft an diesem Tag waren es 39(!) zu einem Pizzaessen mit Getränken. Ein unbekannter Sponsor fand einen Auftritt unserer Gruppe so gut, dass er sich spontan zu dieser Einladung hinreißen ließ. Und so kam es dann auch: Herr Klöpping schleppte reichlich Getränke an, ein Pizza-Service kam zur Sporthalle und versorgte uns mit köstlicher Pizza zum Sattesssen.

Neu formiert hat sich im Winter 2001/02 eine weitere Gruppe: Stefan Plogstert(5c), Svende Schlingmann(5c), Jan Jendrkowiak(6e), Jessica Pöhlker (6e), Marcel Reuber(6e) und Jens Schaper(6e). Neueste Erungenschaften der Arbeitsgemeinschaft sind eine Laufkugel, große und kleine Wippen (Spende von Eltern eines Schülers) und ein ca. 4 m langes Balancierseil, das ausschließlich mit Mitteln der Fritzemeier-Stiftung angeschafft werden konnte.

Der mit Abstand beste Jongleur, den die Arbeitsgemeinschaft je hervorgebracht hat, ist Till Preston, der seit der 5. Klasse bis einschließlich der Jahrgangstufe 12 regelmäßig an der AG teilgenommen hat und sein Können auch jüngeren Schülern und Schülerinnen weiter vermittelt hat. Darüber hinaus bildet sich Till auch außerhalb der Schule regelmäßig u.a. in den Ferien weiter und steigert so sein überragendes Niveau immer mehr. Er beherrscht z. Zt. das Jonglieren mit 7 Bällen, 6 Ringen oder 5 Keulen sicher.

Für Frau Kötter und Herrn Klöpping ist es seit vielen Jahren eine Selbstverständlichkeit, dass auch einige Schüler und Schülerinnen der anderen Schulformen im Schulzentrum Blomberg Hauptschule, Sonderschule und Realschule z.T. regelmäßig an der Jonglier-Arbeitsgemeinschaft des Gymnasiums teilnehmen. Alle Schülerinnen und Schüler erhalten bei regelmäßiger Teilnahme eine Zeugnisbemerkung über ihr Mitwirken in der AG. Stand: Januar 2002 Autor: Reinhard Klöpping