Katholische Kindergärten Lügde und Schieder

Um zum Thema Sprachentwicklung bei Kindern mehr Informationen aus der Praxis zu erhalten und nicht blind den Schulbüchern vertrauen zu müssen, haben wir uns entschlossen zwei Kindergärten in unserer Umgebung aufzusuchen. Dabei handelte es sich um die Katholischen Kindergärten in Lügde und Schieder.

In einem persönlichen Gespräch mit vorher angefertigten Leitfragebögen erhielten wir fachbezogene Erkenntnisse, die uns auch gewisse Vergleichsmöglichkeiten eröffneten.

Unsere gewonnen Erkenntnisse haben wir in unserer Präsentation, aber auch noch mal in einem ausführlichen Text festgehalten, die zum Download bereit stehen.

Hier nun kurz die wichtigsten Erkenntnisse unserer Gespräche:

Kindergarten Lügde (Frau Blum), Kindergarten Schieder (Frau Holthaus/ www.kindergarten)

Gemeinsamkeiten:
  • Keine geschlechtsspezifischen Unterschiede, jedoch häufiger Probleme bei Migrantenkindern
  • auf allgemeine alltägliche Sprachförderung wie Bilderbuchgeschichten, Stuhlkreis (auch in kleinen Gruppen) und gepflegtes Deutsch der Erzieher wird viel Wert gelegt
  • alle Erzieher(innen) nehmen regelmäßig an Fortbildungen teil
  • Eltern werden persönlich aufmerksam gemacht und Kinder bei Besuch des Therapeuten in Anwesenheit der Eltern vorgestellt
Unterschiede:
  • beide Mal ein Anstieg zu beobachten, jedoch in Lügde etwas höher eingeschätzt als in Schieder
  • in Schieder wird im Gegensatz zu Lügde das Bielefelder-Screening nicht angewandt, dies jedoch auch plausibel begründet
Fazit:

Für uns hat sich der Besuch der Kindergärten auf alle Fälle gelohnt, da viele Angaben der Erzieherinnen mit denen unseres Lehrbuches nicht oder nur teilweise übereinstimmten.

Kommentare sind geschlossen.