NRW-Handballfinalisten: Sieger der Herzen

LanFinMannschaft.jpgMännliche B-Jugend des Gymnasiums Blomberg nach zwei schweren Verletzungen Vizemeister im dramatischen Landesfinale Handball

Nachdem Rückraumschütze Janis Helmdach sich bereits im Vorfeld verletzt hatte und leider nicht eingesetzt werden konnte, kämpfte sich die Mannschaft dennoch mit einer spielerisch und kämpferisch überzeugenden Leistung bis ins Finale der Landesmeisterschaft in Gummersbach vor.

Auch die C-Jugendlichen Tim Geise und Jan Kirstein boten eine couragierte Leistung, wobei Kirstein als Helmdach-Ersatz auf der Linksaußenposition im ersten Spiel gegen das Gymnasium Martinum Emsdetten insgesamt 5 Tore warf und bei einer geschlossenen Mannschaftsleistung zum letztendlich klaren und verdienten 25:19 (13:9) Sieg beitragen konnte. Die weiteren Treffer erzielten Lukas Kuhlemann und Alexander Schütz (je 6), Ivo Siemers (5), Svende Schlingmann (2) und Lars Werner. Auch Torwart Jan Schwensfeger wusste zu überzeugen und gab der Mannschaft mit zahlreichen Paraden den notwendigen Rückhalt.

Im Finale der Vorrunde gegen das Gymnasium Hemer lag man zur Halbzeit 8:12 zurück, als sich direkt nach Wiederanpfiff Rechtsaußen Lars Werner bei einem unglücklichen Zusammenprall im Kampf um den Ball einen Bruch des rechten Schienbeins zuzog. Nachdem das Spiel nach einer längeren Unterbrechung wieder angepfiffen wurde, zeigte die Mannschaft, über was für eine hervorragende Moral sie verfügt. Nach dem Motto „jetzt erst recht“ kämpfte sie für ihren verletzten Mitspieler und es gelang ihr, das Spiel noch zu drehen und letztendlich verdient mit 22:20 für sich zu entscheiden.

Auffälligster Blomberger Spieler in dieser Partie war Lukas Kuhlemann, der insgesamt 11 Tore warf. Nicht zu unterschätzen war auch die moralische und lautstarke Unterstützung der zahlreichen mitgereisten Fans.

LandesfinaleHBrand.jpgDas Finale wurde unter den Augen von Bundestrainer Heiner Brand gegen das Grotenbach-Gymnasium Gummersbach angepfiffen. Auf der Rechtsaußenposition des verletzten Lars Werner wurde Tim Geise eingesetzt, der sich auf gut in Szene setzte. Nach einem zwischenzeitlichen Gleichstand von 9:9 konnte sich Gummersbach mit 4 Toren auf 13:9 absetzen, als Lukas Kuhlemann nach einer Abwehraktion schwer verletzt im Wurfkreis liegen blieb und dort ärztlich versorgt werden musste, bevor man ihn in die Klinik transportieren konnte.

Von dem zweiten schweren Schock an diesem Tag erholte sich die Mannschaft verständlicherweise nicht mehr und nach Absprache mit ihrem Betreuer Hans-Gunter Bruschke sowie seinen beiden Assistenten verzichteten die Blomberger auf die Fortsetzung des Spiels.

Schiedsgericht, Offizielle und Gegner, denen nicht so richtig zum Feiern zumute war, gratulierten der Mannschaft zu ihrem großartigen und stets fairen Auftreten und auch Bundestrainer Heiner Brand schloss sich bei der Siegerehrung an und ließ den beiden verletzten Spielern Grüße ausrichten.

Trotz des letztendlich so unglücklichen Ausscheidens, feierten die mitgereisten Fans ihre Mannschaft und obwohl der Traum vom großen Finale in Berlin geplatzt war, war Betreuer Bruschke vom Auftreten, der gezeigten Moral und der Leistung „seiner Jungs“ völlig begeistert. Den beiden verletzen Spielern Lars Werner, der noch am Abend erfolgreich operiert wurde, und Lukas Kuhlemann, gelten weiterhin gute Genesungswünsche. Mittlerweile sind sie aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Heiner Brand besuchte die verletzten Spieler im Gummersbacher Krankenhaus wie auch weitere Trainer des VfL Gummersbach. Sie überreichten der Mannschaft wegen ihrer gezeigten Leistungen und ihres Auftretens 15 Freikarten für ein Spiel des VfL nach ihrer Wahl in der Köln-Arena. Die Jungen wollen das entscheidende Spiel am 27. Mai gegen Flensburg-Handewitt besuchen.

Svenja Kaufeld  / H.-G. Bruschke