Die 8a in Bremen – AHOI!

Klassenfahrt nach Bremen und Bremerhafen

Die Klasse 8a unternimmt am 3. Mai 2006 eine Fahrt nach Bremen und Bremerhafen! Im Vordergrund steht der Besuch des Focke – Museums, doch auch eine Hafenrundfahrt und ein Stadtbummel dürfen nicht fehlen.

Zugfahrt

Um 9.00 Uhr fährt der Zug an Gleis 3 am Bahnhof in Bad Pyrmont ab. Dann heißt es erst einmal: warten, denn die Fahrt wird ca. zwei Stunden in Anspruch nehmen. Einige Schüler versuchen die Zeit zu überbrücken, indem sie sich unterhalten, lesen oder Musik hören. Herr Muntschick und Frau Bartsch zählen währenddessen durch, ob auch alle da sind.

Nach etwa einer Stunde sind wir in Hannover angekommen, wo in einen „Doppel – Decker – Zug“ umgestiegen wird. Die Schülerinnen und Schüler wollen natürlich nach oben, um den Ausblick genießen zu können.

Ankunft und Museum

Nun ist eine halbe Stunde Zeit die Stadt kurz zu erkunden bzw. ein Eis zu essen, denn das Wetter ist super: strahlend blauer Himmel und keinerlei Wolken, es ist schön warm und ein angenehmes Lüftchen weht. Jetzt wird sich per Straßenbahn auf den Weg ins Focke – Museum gemacht, wo uns eine Führung – teilweise in lateinischer Sprache – der Sonderausstellung „Die letzten Stunden von Herculaneum“ erwartet. Damit die Schülerinnen und Schüler auch etwas verstehen, wurde dieses Thema im Lateinunterricht von Herrn Becker vorbereitet. Allerdings nützt das den Schülern, die Französisch und nicht Latein gewählt haben, nichts. Also ist der Museumsführer so nett und übersetzt.

Hafenrundfahrt

Um 15.15 Uhr startet die Fahrt durch Bremerhafen auf der Weser. Während sich die Schülerinnen und Schüler auf dem Deck sonnen, erzählt der Kapitän viel Wissenswertes über den Hafen, die Schiffe und das Meer.

Stadtbummel und Abfahrt

Nun haben die Schüler die Möglichkeit die Stadt auf eigene Faust zu erkunden: der Dom, das Rathaus, die Böttchergasse, das Schnoorviertel … …und zum Thema Stadtbummel: „Wenn man schon einmal hier ist, muss man auch einmal durch die Läden schlendern … wie zum Beispiel Galeria Kaufhof, Karstadt, Burger King, Planet, Mc Donalds …“, meinte Sandra Kaufeld, von Bremen begeisterte Schülerin.

Gegen 18.00 Uhr wird die Rückfahrt ins Auge gefasst, was heißt: zurück zum Bahnhof, in den Zug, in Hannover umsteigen und nach Bad Pyrmont fahren. Doch der Zug hat etwa zehn Minuten Verspätung und somit warten die Eltern etwas länger. „Mir macht die Verspätung nichts aus. Die ganze Fahrt nach Bremen war super, es hat uns allen viel Spaß gemacht!“, so Lisa Kurz und Louisa Hasse.

Johann Abrams