Das Ziel heißt Berlin

imageDie Handball-Schulmannschaft des HVG fährt nach einem Jahr Pause erneut zum Landesfinale NRW. Im Finale um die Bezirksmeisterschaft konnte sich das HVG gegen das Bessel-Gymnasium Minden durchsetzen und hat sich als Bezirksmeister für das Landesfinale NRW in Gummersbach qualifiziert.

Im Spiel um den Bezirkstitel reichten den Blombergerinnen 15 starke Minuten um das Spiel für sich zu entscheiden. In der ersten Halbzeit verlief die Partie sehr ausgeglichen. Pausenstand 13:12 für das HVG. Keine der beiden Mannschaften konnte sich im ersten Durchgang entscheidend absetzen und die Führung wechselte mehrmals.

Beim HVG wurde Zeliha Puls schmerzlich vermisst. Zeliha hatte sich im Training verletzt, konnte nicht spielen und fehlte vor allem in der Abwehr als Motivatorin. Ohne sie ließ die umgestellte HVG-Defensive die nötige Aggressivität vermissen. Die Souveränität der vergangenen Spielrunden war verflogen und die Mindenerinnen kamen in der ersten Halbzeit zu einfachen Torchancen.

Auch die neue Torhüterin Vivian Klee, die sehr kurzfristig für die ebenfalls verletzte Marie-Theres Bornemeier einsprang, musste sich als C-Jugendliche erst an das Spiel der höheren Altersklasse gewöhnen. Vivian erfuhr erst im Physikunterricht am Spieltag, dass sie das Tor hüten sollte. Nach verhaltenem Beginn steigerte sie sich stetig, hielt in der ersten Halbzeit einen Tempogegenstoß, als Blomberg gerade drohte in Rückstand zu geraten und nagelte in den ersten 15 Minuten der zweiten Spielzeit das Tor zu. Damit wurde sie zu einem wichtigen Rückhalt für die Mannschaft, die ihrerseits nach der Halbzeitansprache von Trainer André Fuhr ein ganz anderes Gesicht zeigte. Die nun deutlich stärkere Abwehr ließ kaum noch freie Chancen für Minden zu. Wie verändert präsentierten sich nun die Blombergerinnen und setzten sich deutlich auf 25:18 ab. Wirkte es im ersten Durchgang oft, als würde das HVG mit angezogener Handbremse spielen und stets einen Schritt zu langsam für Minden zu sein, standen nun die Mindenerinnen vor der Blomberger Abwehr und fanden kein Mittel mehr gegen die intensive Abwehr des HVG.

Im Angriff vergaben die Blombergerinnen über das ganze Spiel gesehen zu viele Chancen und verloren zu viele Bälle, um das Spiel eher und klarer für sich zu entscheiden. Trotzdem trugen sich einige HVG-Spielerinnen in die Torschützenliste ein: Kim-Lara Haudrup (7), Aaricia Smits (6), Katharina Hagemeyer (5), Marnie Baumert (4), Saskia König (3), Gina Brinkmann (2), Wiebke Wallbaum (1)

Insgesamt bleibt nach der eher durchwachsenen Leistung das Fazit, eine spannende Partie gewonnen und sich für die Landesmeisterschaften qualifiziert zu haben. Bis zu diesem Turnier, bei dem dann hoffentlich alle HVG-Akteure einsatzbereit und die Mannschaft, wie in den vergangenen Runden von Beginn an hellwach ist, können sich die Blombergerinnen über den Gewinn der Bezirksmeisterschaft freuen.

(Bericht: Marco Dux)

Kommentare sind geschlossen.